1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Handball-Landesligist TVH steht in Wollrode unter Druck

Erstellt:

Kommentare

Ich will hier vorbei! Hersfelds Andreas Krause (links) im Zweikampf mit dem Rotenburger Luca Schuhmann. Rechts lauert Maurice Reyer.
Ich will hier vorbei! Hersfelds Andreas Krause (links) im Zweikampf mit dem Rotenburger Luca Schuhmann. Rechts lauert Maurice Reyer. © Stefan Kost-Siepl

Mit der Begegnung beim TSV Wollrode endet für den TV Hersfeld am Sonntag ab 15.30 Uhr die Vorrunde der Handball-Landesliga Nord, Gruppe 2.

Bad Hersfeld - Gespielt wird allerdings nicht in der Kreissporthalle in Guxhagen, die ab sofort für die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine zur Verfügung stehen soll, sondern in der Sporthalle in Dörnhagen.

Es ist das Duell des Letzten gegen den Vorletzten. Und der TVH braucht die Punkte, die mit Sicherheit in die Abstiegsrunde mitgenommen werden, die am 23. April beginnen soll, mehr denn je. Denn die Derbyniederlage bei der TG Rotenburg aus der Vorwoche (28:30), sie schmerzt noch immer.

„Das Spiel hätte anders ausgehen müssen und können“, betont TVH-Trainer Christian Weiß noch einmal. „Die Stimmung in der Mannschaft war schon gedrückt, es war ja klar, dass die Punkte in die Abstiegsrunde mitgenommen werden.“

Allerdings habe die Mannschaft sehr konstruktiv analysiert, was schiefgelaufen sei im Derby. Weiß: „Wir haben das Spiel ganz klar in der ersten Halbzeit verloren. Wir haben geführt, dann kam ein Bruch in unser Spiel. Es gab Abspielfehler, Pässe an den Kreis sind nicht angekommen. In Pass- und Laufwegen haben wir oft falsche Entscheidungen getroffen. Die Mannschaft hat insgesamt Fehler gemacht. Und das Glück hat in der einen oder anderen Situation auch noch gefehlt.“ Das Auseinandertreffen mit dem punktlosen Tabellenletzten sei nun „wie ein Finale“, stellt Weiß klar. „Für Wollrode ist das ja die letzte Chance, noch Punkte mitzunehmen in die Abstiegsrunde.“

Das 27:24 im Hinspiel Anfang Dezember ist bislang einer von nur zwei Hersfelder Siegen diese Saison. Nach starkem Start geriet der TVH gegen die Gäste sogar zeitweise in Rückstand und zog erst in der Schlussviertelstunde davon. Christian Weiß gibt sich zuversichtlich: „Wir müssen dieses Spiel gewinnen, da gibt es überhaupt nichts drumherum zu reden. Und ich bin überzeugt, dass wir es gewinnen werden.“

Verzichten muss der TVH auf Mark Petersen, der sich an der Wade verletzt hat, und auf Tom Holzapfel sowie die Langzeitverletzten.

Auch interessant

Kommentare