1. FC Werder Münden

Über den Kampf zum Erfolg

Yannik

Viermal waren die Mündener schon beim größten europäischen Nachwuchsturnier dabei. Doch für die aktuellen Spieler des 1. FC Werder Münden ist die Lokhalle absolutes Neuland. „Zuletzt hat Werder 2009 in der Lokhalle gespielt. Doch aus dieser Mannschaft ist nun niemand mehr dabei“, sagt Mündens Kapitän Yannik Nüsse.

Austria Wien, der HSV und Schalke 04 heißen die prominenten Gegner, mit denen es die Werder-Kicker in der Vorrunde zu tun bekommen. „Wir freuen uns auf jedes Spiel und auf jeden Gegner. Und wenn die Möglichkeit da ist, dann wollen wir auch gegen diese Gegner den einen oder anderen Punkt holen“, betont Nüsse. Um den Finaltag am Sonntag zu erreichen, muss die Mannschaft von Trainer Jörg Dörfler aber die regionalen Gegner in Schach halten. Und da vertraut der Kreisliga-Spitzenreiter der Staffel 1 auf die eigenen Fähigkeiten. „Wir konzentrieren uns ausschließlich auf unsere Stärken. Wir sind eine kampfstarke Truppe und halten zusammen“, verspricht Nüsse.

Am Donnerstag erwartet Werder im vorletzten Spiel des Tages gegen den FC Grone (22.45 Uhr) eine Spätschicht. Am Freitag muss das Dörfler-Team in zwei ganz entscheidenden Partien gleich hellwach sein. Münden bestreitet dann das Eröffnungsspiel gegen die SVG Göttingen (16 Uhr) und trifft anschließend auf Blau-Weiß Bilshausen (16.30 Uhr). Danach wird feststehen, ob das Team um Torhüter Fabian Rippe den Sprung in die Zwischenrunde geschafft hat. Auch das wäre eine Premiere für den Klub aus Münden. (rwx) Foto: Jelinek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.