Umgekehrte Vorzeichen

Fußball-Gruppenliga: Derby zwischen dem SVA II und SVR steigt morgen

Abgezogen zum 1:0: Christian Steinmetz (Mitte) erzielte im vergangenen September beim 5:1-Sieg den Führungstreffer für den SV Adler Weidenhausen II gegen den SV Reichensachsen.
+
Abgezogen zum 1:0: Christian Steinmetz (Mitte) erzielte im vergangenen September beim 5:1-Sieg den Führungstreffer für den SV Adler Weidenhausen II gegen den SV Reichensachsen.

Morgen Nachmittag trifft der SV Adler Weidenhausen II (14.) in der Fußball-Gruppenliga im Lokalderby auf den SV Reichensachsen (2.).

Eschwege - Es ist ein Duell zweier Teams, deren Saison bis dato sehr unterschiedlich verlief.

SV Adler Weidenhausen II - SV Reichensachsen (Samstag, 15.30 Uhr). Es war ein eindeutiges Bild, welches die Gemütslagen der beiden Teams im Derby im vergangenen September in Reichensachsen nach Spielabpfiff aufzeigte.

Während die Spieler und Betreuter des SV Adler Weidenhausen II ihrem Jubel in einem Kreis auf dem Spielfeld freien Lauf ließen, lagen die Reichensächser, die damals noch von Florian Mönche trainiert wurden, am Boden.

Freude auf der einen und tiefe Enttäuschung auf der anderen Seite

Grenzenlose Freude auf der einen Seite und tiefe Enttäuschung auf der anderen: Der Gruppenliga-Aufsteiger SV Adler Weidenhausen II hatte gerade den SV Reichensachsen auswärts mit 5:1 weggefegt und eilte in der Gruppenliga von Sieg zu Sieg, die Reichensächser näherten sich hingegen mit einer Klatsche nach der anderen immer weiter dem Tabellenkeller an.

Dreizehn Monate später haben sich die Vorzeichen in der Fußball-Gruppenliga nun ins absolute Gegenteil verkehrt. Während der SV Adler Weidenhausen II erst einen Saisonsieg auf dem Konto hat und mit sechs Punkten aus neun Spielen den vierzehnten Tabellenplatz belegt, schlugen die Reichensächser mit Neu-Trainer Rafal Klajnszmit am vergangenen Wochenende sogar den bisherigen Spitzenreiter FSV Wolfhagen mit 2:0.

Reichensachsen könnte kurzzeitig Tabellenführung sein

Weil der Nutznießer und derzeitige Tabellenführer SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach wegen des Hessenpokals erst am kommenden Mittwoch gegen die SG Reinhardshagen spielt, könnten die Reichensächser mit einem Sieg im Derby sogar kurzzeitig die Tabellenführung in der Gruppenliga übernehmen.

Möchte der SV Adler Weidenhausen II etwas aus dem Spiel mitnehmen, dann muss er vor allem die Offensive der Reichensächser um Jakub Swinarski (9), Marius Jung (4) und David Dreyer (3) in den Griff bekommen – mit 27 Treffern die beste der Gruppenliga, die im Schnitt sogar dreimal pro Gruppenligaspiel trifft.

„Grau ist im Leben alle Theorie, aber entscheidend ist auf’m Platz“, sagte allerdings die 2003 verstorbene BVB-Legende Alfred Preißler. Recht hat er damit, denn wenn zwei rivalisierende Teams mit lokaler Nähe aufeinandertreffen, dann kann alles passieren – vollkommen unabhängig von irgendwelchen Vorzeichen. (mmo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.