Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Hamburg: 

Aufregender WM-Start für Leonie  Körtzinger und Sarah Schneider

+
Nervöser Auftakt: Leonie Körtzinger (rechts) und Sarah Schneider auf dem Center Court.

Hamburg. Erst im Tiebreak waren sie unterlegen: Die Frankenbergerin Sarah Schneider und ihre Partnerin Leonie Körtzinger sind am Freitag mit einer knappen 1:2-Niederlage in die Weltmeisterschaft gestartet. 

Ihr erstes Spiel bei der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Hamburg hat Sarah Schneider knapp verloren: Die gebürtige Frankenbergerin unterlag am Freitag mit ihrer neuen Partnerin Leonie Körtzinger gegen die Österreicherinnen Schützenhöfer/Plesiutschnig mit 1:2 (10:21, 21:16, 8:15).

Gegen den aktuell 32. der Weltrangliste bei den Frauen fanden Körtzinger/Schneider anfangs nur schwer ins Spiel. Nachdem das mit einer Wildcard in die Weltmeisterschaft gekommene Duo den ersten Satz abgeben musste, gelang dem DVV-Perspektivteam im zweiten Satz der Ausgleich. Im Tiebreak kippte die Partie dann wieder in Richtung der Österreicherinnen.

Trotz der Niederlage war die Stimmung bei beiden nicht getrübt. Körtzinger wurde nach dem Spiel auf volleyball-verband.de so zitiert: „Wir sind schwer ins Spiel gekommen, weil wir beide sehr aufgeregt waren. Die Atmosphäre ist noch einmal eine ganz besondere. Es sind viele neue Eindrücke, die man erst mal verarbeiten muss, weswegen wir den ersten Satz auch abgegeben haben. Wir freuen uns trotzdem sehr auf das nächste Spiel.“

Ziel der 23-jährigen Frankenbergerin ist es, die Vorrundengruppe zu überstehen und noch mindestens ein Spiel zu bestreiten. Das hatte Sarah Schneider im Interview erklärt. Am Samstag (15 Uhr) treffen Körtzinger/Schneider auf das polnische Duo Kociolek/Kolosinska, die aktuell 20. der Weltrangliste.  dpa/had

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.