Volleyball: VfL Bad Arolsen sichert sich Meisterschaft und tritt nun in der Landesliga an

Bad Arolsen macht den Aufstieg perfekt

So sehen Sieger aus: Die Volleyballerinnen des VfL Bad Arolsen haben den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht. In der Mitte Coach Claus Schubert. Foto: bf

Bad Arolsen. Geschafft: Der VfL Bad Arolsen hat sich in der Volleyball-Bezirksoberliga der Frauen die Meisterschaft gesichert und dadurch den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht.

Bezirksoberliga Nord Frauen:

VfL Bad Arolsen - TV Fulda-Horas 3:0 (+10, +23, +18), VfL Bad Arolsen - TG Wehlheiden II 3:2 (-14, -21, +19, +15, +11). Vor heimischem Publikum gelang dem Volleyballteam von Teamführerin Sarah Kotz ein erfolgreicher Saisonabschluss mit zwei Siegen gegen den TV Horas und den direkten Aufstiegskonkurrenten TG Wehlheiden.

Im ersten Spiel sahen die vielen Zuschauer einen klar dominierenden VfL, der dank guter Aktionen über die Außenangreiferinnen Sandra Kühne, Marie Müller sowie Nicole Stukert und der besten Saisonleistung von Kaderspielerin Jonna Rudolf den ersten Satz klar für sich entschieden. In die Siegeszuversicht schlichen sich jedoch zu Beginn des zweiten Satzes Konzentrationsschwächen und Mängel im Spielaufbau ein, so dass dieser nur knapp zu Gunsten des VfL-Teams um die erneut starke Libera Laura Junge ausging.

Die Rückkehr zu alter Spielstärke und eine geschlossene Mannschaftsleistung machten im dritten Satz den Unterschied, sodass das Match mit 3:0 (25:10, 25:23, 25:18) und damit auch die Meisterschaft letztlich ungefährdet an den VfL Bad Arolsen ging.

In der abschließenden Begegnung gegen Aufstiegskonkurrent TG Wehlheiden ging es um nichts mehr, jedoch wollte die Mannschaft von Coach Claus Schubert den lautstark zujubelnden Fans unter Beweis stellen, warum der VfL Bad Arolsen zurecht zu den besten Teams der Region zählt. Es entwickelte sich ein hochklassiges und phasenweise hochdramatisches Match. Während der erste Satz noch unter dem Eindruck des Erreichens der Meisterschaft stand und von den Arolser Spielerinnen völlig verschlafen wurde, wachte das Team noch rechtzeitig im zweiten Satz auf und kämpfte sich ins Spiel zurück.

Rückstand hinterher laufen

Jedoch musste das Team um die gut aufgelegten Zuspielerinnen Gentijana Muhadri und Sarah Kotz auch diesen Satz abgeben und damit einem 0:2-Rückstand hinterher laufen. Durch den zurückgewonnenen Kampfgeist und die druckvollen Angriffe der Mittelangreiferinnen Carola Eisenblätter und Julia Jarosch sowie der souveränen Außenpositionen Antonia Schubert und Sabine Haacker wurde das Ruder herumgerissen und der Tie-Break erzwungen.

Trotz nachlassender Kräfte bei allen VfL-Spielerinnen und dem krankheitsbedingten Ausfall von Stammspielerin Jennifer Homann retteten die besseren Nerven und der konstantere Einwechselkader dem Arolser Team den verdienten Sieg mit 15:11. Nach der Partie wurde der Aufstieg ausgelassen gefeiert.

Das Meisterteam: Zuspieler: Gentijana Muhadri, Sarah Kotz, Jennifer Homann. Mittelblocker: Julia Jarosch, Carola Eisenblätter, Jonna Rudolf. Außenangreifer: Antonia Schubert, Sabine Haacker, Marie Müller, Sandra Kühne, Nicole Stukert. Libera: Laura Junge. Coach: Claus Schubert. (br)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.