1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Volleyball

Beach-Cup in Frankenberg: Paul Beckers siebter Streich beim Heimspiel

Erstellt:

Kommentare

Holten sich den Sieg beim Beach-Cup: Paul Becker (rechts) und Armin Dollinger. Für Becker war es bereits der siebte Erfolg beim Turnier in seiner Heimatstadt.
Holten sich den Sieg beim Beach-Cup: Paul Becker (rechts) und Armin Dollinger. Für Becker war es bereits der siebte Erfolg beim Turnier in seiner Heimatstadt. © Kaliske

Paul Becker und der Frankenberger Beachcup – das passt. Auch die diesjährige Auflage konnte der Beachvolleyballer in seiner Heimatstadt gewinnen, es war der insgesamt siebte Triumph bei seiner elften Teilnahme.

Frankenberg – Das ist schon eine eindrucksvolle Erfolgsbilanz, die Paul Becker beim Frankenberger Sparkassen-Beach-Cup vorweisen kann: elf Mal teilgenommen, immer auf dem Treppchen gestanden, sieben Mal davon ganz oben und das mit insgesamt sechs verschiedenen Partnern. Bei der 22. Auflage des Turniers setzte er sich an der Seite von Armin Dollinger durch.

Damit wurde das an Nummer eins gesetzte Duo seiner Favoritenrolle gerecht. Auch bei den Frauen setzte sich mit Anna Hoja und Stefanie Klatt (DJK TuSA Düsseldorf) das topgesetzte Team im Finale durch. Gut 200 Fans verfolgten die Edspiele am Sonntag in der Sparkassen-Beach-Arena.

Turnier der Männer

Bei den Männern sahen die Zuschauer schon am Samstag ein in der vorderen Hälfte ausgeglichenes Teilnehmerfeld, was zu spannenden und umkämpften Spielen führte. Auch Paul Becker und sein Partner Studenten-Weltmeister Armin Dollinger wurden in ihrem ersten Spiel von der starken Gegenwehr von Matthias Michno und Max Müller (LAF Sinzig/FC Junkersdorf) überrascht und verloren den umkämpften ersten Satz knapp mit 26:28.

Das sollte aber der einzige Ausrutscher im Turnier bleiben. Mit 21:14 und 15:8 sicherten sie sich den Gruppensieg und zogen so ins Viertelfinale ein. Gegen Andre Mangold und den schon für die Deutschen Meisterschaften qualifizierten Jonas Reinhardt (TGM Gonsenheim/Beachraum Mainz) setzten sich Paul und Armin genauso souverän durch (21:15, 21:15), wie im Halbfinale gegen die Vize-Meister von 2019 auf dem Obermarkt, Alex Krippes und Manual Lohmann (BC Dernbach/TGM Gonsenheim, 21:15, 21:12).

Im Finale wartete dann der dickste Brocken. Gegen Jonas Kaminski und Mio Wüst (Beach4U) hatten Paul und Armin erst vor zwei Wochen auf Borkum das Viertelfinale nur knapp mit 23:21 und 21:19 gewonnen. Doch diesmal machten sie mit dem Duo kurzen Prozess. Voller Spielfreude dominierten Becker/Dollinger die Begegnung von Anfang an. Starke Abwehraktionen von Paul und zahlreiche Blockpunkte von Armin führten zum glatten 21:15 und 21:15 Sieg und dem Platz ganz oben auf dem Podest. Bronze holten sich Krippes/Lohmann, nachdem Peter Itzigehl und Lucas Mäurer (Hauptstadt Beacher) verletzungsbedingt nicht antreten konnten.

Für eine Überraschung sorgte das hessische Nachwuchsteam Lennart Berg und Thoralf Schmelzer (TV Waldgirmes/TuS Kriftel), die sich mit einem umkämpften 23:21 im Tie-Break gegen Dennis Heymann/Jan Westerheider (Beachclub 2000 Dortmund) ebenfalls ins Achtelfinale spielten und am Ende auf Neun landeten.

Turnier der Frauen

Die favorisierten Teams erreichten wie erwartet die Halbfinalspiele bei den Frauen, auch wenn die späteren Siegerinnen Hoja/Klatt im Viertelfinale Satz eins gegen Lina Hesse und Laura Mählmann überraschend mit 21:23 verloren, sich dann aber mit 15:8 im Tie-Break durchsetzten. Im Halbfinale ließen die Favoriten nichts anbrennen und siegten jeweils mit 2:0.

Das hochspannende Endspiel war dann nichts für schwache Nerven. Die Overländer-Zwillinge Sarah und Lena (Bayer Leverkusen) als Herausforderer holten sich überraschend Satz eins mit 21:19. Im zweiten Satz ließ die Konzentration etwas nach, sodass Anna Hoja und Stefanie Klatt mit 21:15 ausgleichen konnten.

Im Tie-Break lagen die mehrfachen Deutschen Meisterinnen im Snow-Volleyball immer knapp vorne und erspielten sich sogar zwei Matchbälle. Nachdem sie diese nicht nutzen konnten, verwandelten Hoja/Klatt ihren fünften Matchball zum 21:19.

Die Titelverteidigerinnen von 2019 auf dem Obermarkt „Stanzi und Stauzi“ mussten sich mit Bronze begnügen. Nach einem knappen 0:2 im Halbfinale gegen die Overländer-Zwillinge setzten sich Constanze Bieneck und Antonia Stautz (MTV Hildesheim/Paradies Beacher Jena) im kleinen Finale mit 17:21, 21:14 und 15:12 gegen Fritzi Halwas/Jana Hoffmann (Paradies Beacher Jena) durch.

Holten Rang eins bei den Frauen: Anna Hoja und Stefanie Klatt.
Holten Rang eins bei den Frauen: Anna Hoja und Stefanie Klatt. © Kaliske

Auch interessant

Kommentare