Regionalliga: Aufsteiger holt dritten Sieg

DJK Northeim besiegt Salzgitter mit 3:0

Kein Durchkommen: Der Block von Albert Penner (Nummer 3) und Finn Mroß stand felsenfest. Stefan Baum und Libero Manuel Holst sichern ab.
+
Kein Durchkommen: Der Block von Albert Penner (Nummer 3) und Finn Mroß stand felsenfest. Stefan Baum und Libero Manuel Holst sichern ab.

Für den Regionalliga-Neuling DJK Kolping Northeim läuft es derzeit. Am Samstagnachmittag feierten die Volleyballer ihren bereits dritten Sieg, der mit 3:0 (25:21, 25:15, 27:25) gegen die SG STV/MTV Salzgitter zudem deutlich ausfiel.

Northeim - Auch wenn mit Fabian Gessat und Sebastian Beuse zwei wichtige Akteure fehlten, starteten die DJKler konstant ins Spiel. Andreas Esch feierte sein Start-Sechs-Debüt auf der Diagonalposition und vertrat Gessat problemlos. Dass die Gäste bis zum 12:12 im Spiel blieben, verdankten sie den vielen Aufschlagfehlern der Northeimer. Danach schlugen aber Finn Mroß (später MVP) und Albert Penner druckvoll auf und sorgten innerhalb kürzester Zeit für eine 19:13-Führung, die bis zum Ende nicht mehr abgegeben wurde.

Im zweiten Durchgang holperte der Spielaufbau auf Seiten der Gastgeber, doch zur Satzmitte war dieser Makel behoben und Zuspieler Viktor Tumanov fand mit Stefan Baum einen Abnehmer im Angriff, der in dieser Phase von der Salzgitter-Defensive nicht gestoppt werden konnte. Über 16:12 wurde der zweite Satz mit 25:15 zur deutlichen Angelegenheit. Und es ging druckvoll weiter, denn die Ballannahme um Libero Manuel Holst und später Sven Friedrichs stand sicher. Beim Stande von 18:11 zogen die ersten der 80 Zuschauer schon ihre Jacken an und stellten sich beim 24:19 auf einen entspannten Nachmittag ein. Doch dann wurde es doch noch einmal spannend. Fünf Matchbälle blieben ungenutzt. Davon beflügelt holten sich die Salzgitteraner beim 24:25 sogar einen Satzball, der aber abgewehrt wurde. Mit den anschließenden zwei Breakpunkten gab es dann doch einen 3:0-Erfolg für die DJK zu bejubeln.

Trainer Andrej Sprenger war bis auf die Schlussphase zufrieden mit seinen Mannen. „Wir haben viel Konstanz an den Tag gelegt und das Spiel fast immer im Griff gehabt. Die letzten fünf Minuten sollten uns aber Warnung sein, dass wir zu keinem Zeitpunkt in der Regionalliga abschalten dürfen. Hätten wir den dritten Satz noch abgegeben, hätte das Spiel kippen können.“

An diesem Samstag, 27. November, reisen die DJK-Männer als Dritte zum Rückrundenstart zum Tabellenzweiten Vallstedt/Vechelde Vikings.  (Andreas Flader)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.