Volleyball-Verbandsligist SG Münden hält sich gegen beide Topmannschaften der Klasse wacker

Beste Saisonleistung nicht belohnt

Schmetterball gegen Vallstedt: Mündens Björn Abraham kommt hier am gegnerischen Block vorbei. Foto: Schröter

Hann. Münden. Auch der zweite Heimspieltag der Saison brachte Volleyball-Verbandsliga-Aufsteiger SG Münden kein Glück. Gegen Spitzenreiter Wolfenbüttel und auch im Duell mit dem Tabellenzweiten aus Vallstedt mussten Niederlagen hingenommen werden. Trotzdem stellte Kapitän Björn Abraham nach dem letzten Ballwechsel fest: „Das war unsere beste Saisonleistung. Es hat nicht viel gefehlt.“ Immerhin verbuchte Münden beim 2:3 gegen Vallstedt II einen Punkt.

Besonders beim 2:3 (25:20, 16:25, 16:25, 25:21, 10:15) gegen Vallstedt II blieb es bis zum Schluss spannend. Die Gastgeber ließen sich von einem 2:7-Rückstand nicht schocken und gewannen den ersten Satz. Vallstedt reagierte mit wütenden Angriffen und entschied die folgenden beiden Durchgänge klar für sich. Wer nun davon ausging, dass die Mündener geschlagen seien, lag daneben. Im vierten Satz setzten sie sich auf 8:5 ab. Dank einer soliden Annahme und einem annähernd perfekten Zuspiel ließ der Angriff der SG den Gästen keine Chance und gewann den Satz verdient mit 25:21. Die Sensation war perfekt: Punktgewinn gegen den haushohen Favoriten. Im Tiebreak nutzte aber auch eine 8:2-Führung letztlich nichts.

Beim 1:3 (12:25, 16:25, 25:15, 17:25) gegen den Wolfenbütteler VC musste Münden die Überlegenheit des Ligaprimus anerkennen. Der gewonnene dritte Satz war aber ein Achtungserfolg. Nach zwei verlorenen Sätzen zeigte Münden im dritten Durchgang, was in diesem Team steckt. Mit streckenweise tollen Kombinationen ging es zum 25:15-Erfolg. Nach der starken Leistung im dritten Satz, versuchten die Gastgeber an diese im vierten anzuknüpfen. Anfangs gelang das noch, jedoch merkte man schnell, dass der Mannschaft bereits acht Sätze in den Knochen steckten. Erneut war es die hohe Quote an Eigenfehlern, die dazu führte, dass Wolfenbüttel davonzog. Damit bleibt Münden auf dem vorletzten Tabellenplatz. Weiter geht es mit einem Heimspieltag am 20. Dezember,

SG Münden: Jansen, Stromburg, Abraham, Schober, Konietzny, Drube, Kühn, Morosow, Zonk, Beuermann. (mbr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.