Bittere Pille: Sarah Schneider kann nicht an Beachcup teilnehmen

+
Sarah Schneider

Frankenberg. Eine bittere Pille für Sarah Schneider, eine bittere Nachricht für Frankenberg: kurzfristig muss Schneider aus gesundheitlichen Gründen die Teilnahme am 17. Sparkassen-Beach-Cup in Frankenberg absagen.

Schon im vergangenen Jahr hatten sich die gesundheitlichen Probleme gehäuft. Knie und Rücken waren durch die hohe Trainingsintensität überlastet. Weder bei der U 19-Weltmeisterschaft (Platz 2) noch bei der Jugend-Olympiade in China (Platz 3) konnte Sarah schmerzfrei aufspielen.

Nach einer erholsamen Winterpause aber sah alles ganz gut aus. Doch die General-Probe im Trainingslager Anfang April in der Türkei endete nicht gut. Anfangs sah alles nach einer vielversprechenden Saison aus. Doch gegen Ende des Trainingslagers häuften sich die Beschwerden mit zunehmender Belastung, so dass nach ihrer Rückkehr nach Deutschland, im Team die harte Entscheidung gefällt werden musste.

Ob Sarah in dieser Saison überhaupt noch einmal antreten können wird, bleibt abzuwarten. Um langfristige und schwerwiegende Schäden zu verhindern steht jetzt erst einmal eine Pause an.

Auch wenn Sarah nicht spielen kann, wird sie trotzdem am Wochenende am Court sein und ihre Partnerin Jenny Heinemann anfeuern. Jenny hatte sich kurzfristig mit der U 18-Europameisterin (2009) Anna Behlen (SC Strande) Ersatz besorgen können, so dass sie am Wochenende trotzdem auf dem Obermarkt auflaufen kann. (br)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.