1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Volleyball

Vellmarer Volleyballer Krössin und Weinrich sind erstmals bei Ü40-WM dabei

Erstellt:

Kommentare

Konzentrierte Vorbereitung: Die Vellmarer Volleyballer Clemens Weinrich (links) und Marcus Krössin (Mitte) spielen auf Mallorca um den WM-Titel mit. Hier besprechen sie letzte Taktikansweisungen mit SSC-Libero Alexander Suchfort.
Konzentrierte Vorbereitung: Die Vellmarer Volleyballer Clemens Weinrich (links) und Marcus Krössin (Mitte) spielen auf Mallorca um den WM-Titel mit. Hier besprechen sie letzte Taktikansweisungen mit SSC-Libero Alexander Suchfort. © Andreas Fischer

Vellmar – Das eigene Land bei einem großen Turnier zu vertreten, ist ein ganz besonderes Gefühl – vor allem, wenn es unerwartet geschieht. Die Volleyballer Marcus Krössin (49) und Clemens Weinrich (42) vom Regionalligisten SSC Vellmar kennen diese Situation. Beide wurden vor einigen Monaten erstmals für einen Kader der deutschen Nationalmannschaft nominiert und fahren nun Anfang Oktober zur Ü40-WM nach Mallorca.

„Wir haben uns riesig über die Einladungen gefreut“, erzählt SSC-Co-Trainer Krössin, der als Spieler zum Turnier in Spanien reisen wird. „Es ist eine große Ehre, für das Land auflaufen zu dürfen. Meines Wissens nach hat das vor uns noch kein Volleyballer aus Nordhessen geschafft.“

Erfahren habe er von seiner Nominierung bereits im März. Sein Vereinskollege Weinrich sei dann bei der Deutschen Ü41-Meisterschaft im Juni darüber informiert worden, dass er zum WM-Kader gehört. „Nicht jeder hat damit gerechnet“, gibt Krössin zu. „Und jetzt stehen wir bald bei einer Weltmeisterschaft auf dem Feld. Zusammen mit Größen wie Jörg Ahmann und Henning Machtens.“ Ahmann hatte bei den Olympischen Spielen in Sydney die Bronzemedaille im Beachvolleyball gewonnen, Martens war 2008 mit dem TSV Giesen 48 Hildesheim in die erste Volleyball-Bundesliga aufgestiegen.

Das Abenteuer WM startet für Krössin und Weinrich am 2. Oktober mit der Abreise nach Mallorca. Dass es bald losgeht, bekamen die Mittelblocker jedoch schon früher zu spüren: Mitte September stand für beide ein Einkleidetermin auf dem Plan. „Das war ganz spannend“, erinnert sich Krössin. „Man wusste nicht genau, was da passiert, und dann hat man einen großen Koffer mit Trainingskleidung, T-Shirts und lauter anderen Dingen überreicht bekommen. Langsam steigt die Vorfreude. Man fängt an, die Tage bis zum Start herunterzuzählen.“

Eine gemeinsame Vorbereitung ist für die deutsche Mannschaft nicht möglich. Erst im Turnierort können die Spieler zu einer Besprechung zusammenkommen. „Montag findet das erste Training statt und am Dienstag wird dann schon durchgestartet“, berichtet Krössin. Neben 13 Spielern und dem Trainerstab fliegen auch ein Arzt und ein Physiotherapeut sowie das Ü40- und das Ü50-Team der Frauen mit. Beide Mannschaften tragen zeitgleich ihre eigene Weltmeisterschaft aus.

In der Gruppenphase treffen Krössin, Weinrich und Co. zunächst auf Litauen und Portugal, bevor es einen Tag später gegen Titelverteidiger Panama geht. Bei der vierten Begegnung heißt der Gegner Estland. „Wir können noch nicht richtig greifen, wie stark alle anderen Teams sind“, sagt Krössin. „Aber wir sind mit mehreren Bundesligaspielern gut besetzt und wollen die oberen Plätze anvisieren.“

Dafür reist die deutsche Mannschaft mit einer recht neu formierten Spielergruppe an. Bundestrainer Andreas Klimm hat sie vor allem aufgrund der Leistungen bei der Deutschen Meisterschaft so zusammengestellt. Mit Weinrich und Krössin hat er ein erfahrenes Duo nominiert, dass schon oft zusammengespielt hat. Auf der Baleareninsel stehen die beiden Zimmernachbarn nun erneut gemeinsam am Netz – und vertreten dabei Seite an Seite erstmals ihr eigenes Land. (Von Lucca Günther)

Auch interessant

Kommentare