1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Volleyball

3:0 gegen den MTV Hildesheim: DJK Northeim gelingt der Befreiungsschlag

Erstellt:

Kommentare

In dieser Szene überwand der Hildesheimer Angriff den Northeimer Block mit Fabian Gessat (8) und Albert Penner (3), der DJK-Sieg war aber nie gefährdet.
In dieser Szene überwand der Hildesheimer Angriff den Northeimer Block mit Fabian Gessat (8) und Albert Penner (3), der DJK-Sieg war aber nie gefährdet. © Andreas Flader

Die Niederlagenserie ist gestoppt. Nach fünf sieglosen Spielen gab es am Sonntag in der gut gefüllten Corvi-Halle den Befreiungsschlag für die Regionalliga-Volleyballer der DJK Northeim. Mit 3:0 (25:21, 25:15, 25:21) gewannen sie gegen das Schlusslicht MTV 48 Hildesheim und verschafften sich Luft im Abstiegskampf.

Northeim – Da Trainer Andrej Sprenger krankheitsbedingt fehlte, übernahm Mannschaftsführer Manuel Holst das Match als Spielertrainer. Der langjährige Ex-Trainer Matthias Polkähn stand ihm zur Seite. Im ersten Durchgang entwickelte sich das erwartet enge Spiel. Während Hildesheim mit gelegten Bällen oder mit Schnellangriffen punktete, konterte die DJK mit variablem Spiel. Aber erst die Aufschlagserie von Albert Penner vom 19:20 auf 24:20 löste den Knoten. Die folgende 1:0-Satzführung wirkte beruhigend für die Gastgeber. Ein konstantes Spiel war die Folge. Von nun an agierten nur noch die DJKler und hatten mit dem Block ein Element, das dem MTV den Zahn zog. Immer wieder hatten die Mittelblocker Penner und vor allem Dag-Petter Galbarz ihre Hände im Spiel und blockten genau wie alle anderen DJK-Spieler die Gästeangreifer. Diese wechselten nun ständig ein und aus, aber alle Angreifer scheiterten weiterhin am Northeimer Block. Auch die gelegten Bälle brachten die DJK-Abwehr nicht mehr in Bedrängnis. So folgte ein deutlicher Satzgewinn zum 2:0.

Im dritten Abschnitt wehrte sich der Gast nochmals nach Kräften. Aber ab Mitte des Satzes bestimmte die DJK das Geschehen. Zuspieler Viktor Tumanov (später MVP) zeigte sich stark verbessert, verteilte punktgenau die Bälle und hatte mit Stefan Baum und Fabian Gessat sichere Angriffsgaranten. So enteilten die Northeimer durch kleinere Serien dem MTV und sicherten sich einen wichtigen Drei-Punkte-Sieg.

Spielertrainer Manuel Holst war zufrieden. „Wir haben nach dem wirklich schlechten Spiel letzte Woche in Lüneburg die richtige Antwort gegeben. Unser Spiel war konstant und wir haben mit dem überragenden Blockspiel den Hildesheimern den Nerv geraubt.“

DJK: Baum, Esch, Friedrichs, Galbarz. Gessat, Harms, Holst, Penner, V. Tumanov

(Andreas Flader)

Auch interessant

Kommentare