Keine Chance gegen Göttingen und Burgdorf

DJK Northeim kassiert doppelte Heimpleite

+
Gelungener Angriff: Sascha Dahms (links) setzt sich in dieser Szene gegen den Göttinger Block durch, Nenad Maric (13) sichert. 

Northeim – Einen gebrauchten Tag erlebten die Oberliga-Volleyballer der DJK Northeim am Wochenende. Beim Heimspieltag in der Corvi-Halle verloren sie zunächst das Derby gegen den ASC Göttingen mit 0:3, anschließend musste man sich dem starken Aufsteiger TSV Burgdorf 1:3 geschlagen geben.

DJK Northeim - ASC Göttingen 0:3 (20:25, 17:25, 22:25).Die DJK-Sechs legte furios los und ging 16:9 in Führung. Unerklärlicherweise folgte ein kompletter Einbruch in allen Elementen. Keine Auszeit und kein Spielerwechsel wirkten, sodass nur noch vier Punkte gelangen. Die Gäste nahmen das Geschenk dankend an und waren nun im Spiel angekommen.

Auch zu Beginn des zweiten Satzes waren wieder die Northeimer das dominante Team (15:11). Doch eine ähnlich desaströse Serie wie im ersten Durchgang sorgte dafür, dass der ASC problemlos vorbeizog. Immer wieder gab es Eigenfehler im Annahme- und Angriffsverhalten. Das unglückliche Spielverhalten ging im dritten Satz nahtlos weiter. Schnell lag man zurück. Erst mit dem Rücken zur Wand beim Stande von 12:19 bäumte sich das Team auf (21:23). Zum Satzgewinn reichte es aber nicht mehr.

DJK Northeim - TSV Burgdorf 1:3 (19:25, 25:19, 14:25, 15:25).Gegen den Aufsteiger sollte nun das Erfolgserlebnis her und mit Sascha Dahms wurde ein zweiter Libero aufgeboten. Doch auch das fruchtete nicht, da die Eigenfehlerzahl erneut viel zu hoch war. Nach dem ersten Satzverlust folgte der einzig konstante Durchgang des Tages, was prompt zum 1:1-Ausgleich führte. Danach fiel Mittelblocker Nenad Maric aus, der schon angeschlagen in den Spieltag gegangen war. Die DJK musste also auf dieser Position improvisieren, was an diesem Tag schlicht und einfach nicht gelingen konnte. Burgdorf setzte sich in den beiden folgenden Sätzen jeweils früh ab und sicherte das 3:1.

Der verletzt ausfallende Tobias Harms, der das Spieltag-Coaching für Matthias Polkähn übernahm, war ernüchtert. „Wir hatten keinen Spieler, der Verantwortung übernommen hat. Das Bemühen war da, aber keiner hat seine Normalform erreicht.“ Polkähn ergänzte: „Die Voraussetzungen waren sicherlich nicht optimal. Vor dem Spieltag hatten wir nur sechs fitte Spieler. Alle anderen waren angeschlagen oder nicht im Training. Allerdings ist das keine Ausrede für die extrem hohe Fehlerzahl. So kann man keine Spiele gewinnen.“

DJK: Baum, Dahms, Friedrichs, Hädicke, Gessat, Maric, Polkähn, Sprenger, Spieß, Tumanov.  fa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.