Sechs Siege in Serie im Saisonendspurt lassen das Fazit positiv ausfallen

DJK Northeim klettert dank gelöster Handbremse noch auf Platz vier in der Oberliga

+
Das Northeimer Team rangierte zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs - das Bild entstand bereits vorher - auf Platz vier. Hinten von links Phillip Leh mann, Fabian Gessat, Florian Hädicke, Albert Penner, Vitali Spieß, Andrej Sprenger, (vorn) Matthias Polkähn, Viktor Tumanov, Tobias Harms, Manuel Holst und Stefan Baum. Es fehlen Sascha Dahms und Nenad Maric. 

Northeim – Vor dem letzten Spiel bei Meister Salzgitter traf die Oberliga-Volleyballer der DJK Northeim der Abbruch der Saison. Egal ob Sieg oder Niederlage: Am vierten Platz für die Truppe hätte sich ziemlich sicher nichts mehr geändert.

Ein gutes Resultat, welches einer ganz starken Rückrunde zu verdanken ist. So blieb man im neuen Jahr mit sechs Siegen in Folge bis zuletzt ungeschlagen. Das Team von Spielertrainer Matthias Polkähn agierte zuletzt in herausragender Form. Die DJK-Fans waren begeistert und sahen eine sportliche Glanzleistung am letzten Heimspieltag, als die letzten theoretischen Zweifel am Klassenerhalt mit zwei eindrucksvoll herausgespielten 3:0-Erfolgen über Giesen und Wolfenbüttel beseitigt wurden. Auch in der Zeit davor offenbarte man spielerische Dominanz und einen Aufwärtstrend, der seit Mitte November unverkennbar war.

Zu Beginn der Serie konnte man davon nur träumen. Nach einem Auftaktsieg beim MTV Gamsen (3:1) folgten fünf Niederlagen, sodass das eigentliche Saisonziel, oben mitzuspielen, bereits zu den Akten gelegt wurde. Zu viele verletzungsbedingte und berufliche Ausfälle sorgten häufig dafür, dass man unterbesetzt antrat. Durch fehlendes Selbstbewusstsein wurden souverän geführte Sätze noch abgegeben, knappe Durchgänge gingen in dieser Phase stets an den Gegner. Doch langsam füllte sich der Kader und die Spieler ackerten im Training.

„Jeder wusste, dass wir es besser können. Teilweise haben wir in dieser Phase mit allen zwölf Spielern trainieren können und uns so als Team gefunden. Nach und nach haben wir die nötige Stabilität entwickelt und die mentale Handbremse lösen können“, sagt Polkähn. Die Ergebnisse wurden besser, nur gegen die Topteams Salzgitter und Burgdorf gab es Ende 2019 noch Niederlagen. Ins neue Jahr startete man mit dem 3:2-Sieg in Göttingen. Es folgten vier Heimsiege sowie ein souveräner Auftritt in Gifhorn.

„Wir gehen mit einem guten Gefühl aus der Saison, auch wenn das Ende negativ historisch ist. Mit Rang vier haben wir noch eine zufriedenstellende Platzierung erreicht. Gern hätten wir in Salzgitter gespielt, um zu schauen, wo wir stehen. Aber aus nachvollziehbaren Gründen ist das nicht zustande gekommen“, sagt Polkähn.

Die DJK-Volleyballer pausieren nun. Stand jetzt droht auch die Beachvolleyballsaison auszufallen. „Jeder wird sich individuell fit halten. Die Planungen für das neue Spieljahr werden telefonisch erledigt. Wir hoffen, dass wir schon bald wieder zusammen trainieren können. Das liegt aber nicht in unseren Händen“, sagt Polkähn.  fa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.