1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Volleyball

DJK Northeim peilt den zweiten Heimsieg an: Sonntag geht es gegen SVG Lüneburg II

Erstellt:

Kommentare

Zurück im Team: Tom Reinecke (am Ball) steht den Northeimern vorerst noch zur Verfügung.
Zurück im Team: Tom Reinecke (am Ball) steht den Northeimern vorerst noch zur Verfügung. © Andreas Flader

Am dritten Spieltag der Volleyball-Regionalliga hat die DJK Kolping Northeim erneut Heimrecht. Am Sonntag ab 16 Uhr hat man die Bundesliga-Reserve der SVG Lüneburg zu Gast. In diesem Spiel will die DJK zurück in die Erfolgsspur und sich den zweiten Saisonerfolg holen.

Northeim – Der Saisonstart der Northeimer war bislang durchwachsen. Nach dem starken Heimsieg (3:1 gegen Vallstedt) folgte eine ernüchternde Auswärtspleite in Salzgitter (0:3) Davon präsentierte sich das Team von Trainer Andrej Sprenger aber am vergangenen Sonntag in der Nordwest-Pokal-Endrunde gut erholt und zeigte eine ansteigende Tendenz gegen den Drittligisten TSV Giesen II. Zwar stand am Ende eine knappe Niederlage zu Buche, doch die Leistung stimmte und wurde im anschließenden Spiel um Platz drei gegen Ligakonkurrent TK Hannover bestätigt.

Hier zeigte sich, dass das Northeimer Spiel vor allem mit den Elementen Aufschlag und Annahme zu tun hat. So wird es auch an diesem Sonntag gegen das junge Team aus Lüneburg sein. Die Gastgeber wollen gut aufschlagen und gut annehmen, um eigenen Offensivdruck aufzubauen. So standen auch beide Spielbereiche ganz oben auf dem Wochentrainingsplan von Trainer Sprenger.

„Wir wollen die SVG gleich von Beginn an unter Druck setzen, damit die Gäste gar nicht erst zur Entfaltung kommen können. Egal, wer beim Gegner mit aufläuft. Das kann schließlich durchaus auch mal ein ehemaliger Bundesliga-Spieler sein. Wir schauen auf uns und wollen ein konstantes Spiel abrufen“, sagt der Coach und blickt optimistisch auf das Duell voraus.

Verletzt ausfallen wird im DJK-Lager weiterhin Routinier Tobias Harms. Für die nächsten Spiele zurückkehren wird wieder Mittelblocker Tom Reinecke, der erst später ins Ausland gehen wird.  (Andreas Flader)

Auch interessant

Kommentare