1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Volleyball

DJK Northeim fährt entspannt nach Salzgitter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Reichlich Grund zum Jubeln gab es zuletzt für (von links) Finn Mroß, Manuel Holst, Tim Paulick, Stefan Baum und Viktor Tumanov. Archivfoto: Andreas Flader
Reichlich Grund zum Jubeln gab es zuletzt für (von links) Finn Mroß, Manuel Holst, Tim Paulick, Stefan Baum und Viktor Tumanov. © Andreas Flader

Am letzten Spieltag der Vorrunde treten die Regionalliga-Volleyballer der DJK Kolping Northeim am Samstag ab 19:30 Uhr bei der SG STV/MTV Salzgitter an. Für beide Teams geht es um keine relevanten Punkte.

Northeim - Während die DJK bereits für die Aufstiegsrunde qualifiziert ist, kämpfen die Salzgitteraner ab Februar in der Abstiegsrunde weiter. Die Zähler aus der Vorrunde nehmen die Teams nur gegen spätere Kontrahenten mit.

Ausgelassen war die Freude über das 3:0 gegen den USC Braunschweig II am vergangenen Sonntag und dementsprechend auch die Stimmung beim Training der Northeimer unter der Woche. Den Klassenerhalt haben die DJKler durch das Erreichen der Aufstiegsrunde sicher, nun wollen sie weiter siegen und als Tabellenerster die Vorrunde abschließen.

Im Hinspiel gab es gegen Salzgitter ein souveränes 3:0. Gegen eine Wiederholung hätte Trainer Andrej Sprenger nichts einzuwenden. Allerdings werden neben dem verletzten Andreas Esch auch Zuspieler Viktor Tumanov und Libero Manuel Holst ausfallen, der als Coach der Weender Regionalliga-Damen gefordert ist. So wird die Spielmacherrolle Tobias Harms alleine einnehmen. Auf der Liberoposition wird Sven Friedrichs starten. Auch er hat schon starke Spiele in dieser Saison gemacht.

„Wir wollen unsere Offensivstärken ausspielen, um gegen die abwehrstarken Salzgitteraner zu bestehen. Wichtig ist, dass wir für die im Februar beginnende Meisterschaftsrunde im Rhythmus bleiben und mit einem Erfolg weiteres Selbstbewusstsein aufbauen“, sagt Sprenger.   (Andreas Flader)

Auch interessant

Kommentare