Volleyball-Landesliga: SG erklimmt den Thron

Echte/Kalefeld gewinnt daheim gegen Münden und Salzgitter

Sebexen. Die SG Echte/Kalefeld hat mit einem Doppelerfolg beim Heimspieltag den ersten Platz in der Volleyball-Landesliga der Herren erklommen. Münden und Salzgitter II hatten gegen die Gastgeber keine Chance.

SG Echte/Kalefeld - SG Volley Münden 3:1 (25:17, 23:25, 26:24, 25:21).  Die Altämter erwischten einen guten Start (10:5). Verdient holte sich die SG die Satzführung. In der Folge entwickelte sich die Partie zu einem offenen Schlagabtausch. Die Mündener Hauptangreifer überwanden mit präzisen Angriffen nun häufiger den Altämter Block. Die SG antwortete im Gegenzug immer wieder mit spektakulären Schnellangriffen. Münden glich in einem spannenden Satzfinale zum 1:1 aus. Eine gute Aufgabenserie von Edgar Hitschrich verschaffte der SG ein wenig Luft in Durchgang drei (22:17). Doch beim 24:24 war wieder alles offen. Dieses Mal hatte Echte/Kalefeld jedoch das bessere Ende für sich. Deutlich souveräner gestaltete die SG den vierten Satz. Coach Detlef Agte hatte das Team wieder gut eingestellt und immer wieder stellte Kapitän Dennis Grösche die Gästeabwehr mit fulminanten Angriffen vor unlösbare Aufgaben. Damit war der erste Sieg des Tages perfekt.

SG Echte/Kalefeld - SG STV/MTV Salzgitter II 3:0 (25:20, 25:20, 25:22). Schwungvoll und selbstbewusst agierte das Team auch in der Folge. Die Angriffskombinationen wirkten noch sicherer und zeigten Wirkung. Über 19:9 ging der erste Satz unerwartet schnell mit 25:20 an die Altämter. Die bis dahin ungeschlagenen Gäste traten von nun an aber selbstbewusster auf und gestalteten den zweiten Satz ausgeglichen. Mit etwas Glück gelang der Heimmannschaft mit zwei knappen Entscheidungen das 22:19 und wenig später auch die 2:0-Führung. Das Spiel war wohl gedanklich bereits abgehakt, als die 19:11-Führung der SG in Durchgang drei zu bröckeln begann. Erstmals häuften sich bei den Altämtern die Fehler im Spielaufbau, was sichtlich auch dem Kräfteverschleiß geschuldet war. Ehe sich noch einmal ein Spannungsbogen aufbauen konnte, kamen die Gastgeber noch sechs Mal zum Punkterfolg und sicherten sich nach 72 Minuten den fünften Saisonsieg.

SG: Grösche, Hitschrich, Friedrichs, Schmidt, Biniasch, Ivanisov, Haupt, Düring, Doil, Messerschmidt, Drews. (mwa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.