Zwei Turniere im Mündener Hochbad

Erster Beachcup des Jahres -SG Münden stellt drei Teams  

Das konnte sich sehen lassen: Die Mündener Eduard Morosow (beim Hechtbagger) und Thomas Dziubale während des Beachcups im vergangenen Jahr. Foto: Schröter

Hann. Münden. Auf dem Gelände des Mündener Hochbades beginnt am Samstag das erste Beachvolleyball-Turnier des Jahres. Eduard Morosow und die SG Volleyball Münden haben sogar gleich zwei Veranstaltungen im Köcher.

Am Samstag steht zunächst ein sogenannter C-Cup auf dem Plan. Unter den neun Frauenteams, die ab zwölf Uhr spielen, ist auch ein Duo der Gastgeber Friederike Mörk tritt zusammen mit Jana Wartenberg an, die in der vergangenen Saison zu Drittligist Jahn Kassel gewechselt war. Bei den Männern treten bereits ab 9 Uhr zwölf Duos an. Die Mündener Anton Raiser/Thomas Zimmermann und Pascal Drube/Thomas Dziubale hoffen, so weit wie möglich zu kommen.

Mixedturnier am Sonntag

Eduard Morosow, der selbst aufgrund einer Verletzung nicht auf der Beach-Anlage angreifen kann, verspricht für das Mixed-Turnier am Sonntag ab neun viel Klasse. Mit 24 Teams ist die Veranstaltung ausgebucht. „Das Niveau ist bombenmäßig“, sagt Morosow. Sogar aktuelle A-Cup-Sieger werden sich am Sonntag in Münden tummeln. (mbr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.