Riesiger Erfolg für den 15-jährigen Northeimer

Finn Mroß schafft den Sprung in die Volleyball-Nationalmannschaft

+
Der Moment der Nominierung: Finn Mroß (23) bekommt das Shirt der Nationalmannschaft. Neben ihm Bundestrainer Matus Kalny.

Kienbaum. Er hatte davon geträumt und hart darauf hingearbeitet. Nun ist es Realität geworden: Das Volleyball-Nachwuchstalent Finn Mroß von der DJK Kolping Northeim wurde in den 20er Kader der Jugend-Nationalmannschaft aufgenommen.

Der 15-Jährige überzeugte die Bundestrainer bei einem einwöchigen Sichtungslehrgang in Kienbaum nahe Berlin.

Als er als einer der Ersten vom zuständigen Bundestrainer Matus Kalny aufgerufen wurde, stand Mroß die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. „Ich war einfach nur erleichtert und überglücklich, dass ich es tatsächlich geschafft habe“, beschreibt Mroß den Moment, in dem er seinen Namen hörte.

Vorher aber stand eine Woche harte Trainingsarbeit auf dem Programm. 46 Nachwuchsspieler hatten sich im Bundesstützpunkt versammelt und versuchten, die zahlreich angereisten Landestrainer und die zuständigen Bundestrainer von sich zu überzeugen. Zunächst standen koordinative und athletische Tests auf dem Programm, es folgten Trainingsstationen zu allen Techniken und Spielformen. Auch in der Beachhalle standen die jungen Volleyballer einen halben Tag lang und arbeiteten mit Junioren-Bundestrainer Jörg Ahmann (Olympia-Bronze im Jahr 1996). Auch hier hinterließ der Northeimer einen starken Eindruck, sodass er wohl zukünftig in beide Richtungen gehen könnte.

„Ich weiß, dass ich erst ein Zwischenziel erreicht habe. Nun geht es richtig los und ich muss zusehen, dass ich mich vor allem in der Ballannahme verbessere“, sagt Finn Mroß, der als einer der kleinsten Spieler in die Nationalmannschaft berufen wurde. Und das, obwohl er mit seinen fast 1,90 Metern Körpergröße im Alltag nicht gerade als klein gilt. Dafür überzeugte er durch seine Sprungkraft.

Auch für die DJK Northeim stellt die Nominierung den bislang größten Erfolg in diesem Bereich dar. „Wir freuen uns sehr für Finn. Er hat hart gearbeitet und wir wünschen ihm, dass er seine Ziele erreichen kann. In naher Zukunft werden wir ihn so gut wie möglich unterstützen und ausbilden. Um ganz nach oben zu kommen, steht allerdings wohl auch ein Wechsel auf ein Volleyball-Internat an“, sagt Jugendtrainer Matthias Polkähn.

Für den Rest der Saison können sich die DJKler aber weiterhin über die Einsätze von Mroß in der Oberliga und Landesliga freuen. (fa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.