20. Auflage vom 1. bis 3. Juni 

Frankenberger Beach-Cup: ein Top-Turnier feiert Jubiläum

+
Prominenter Gast beim Frankenberger Top-Turnier: „Mister Volleyball“ Burkhard Sude.

Frankenberg. Die Frankenberger Beachvolleyballer richten am Wochenende (1. bis 3. Juni) den 20. Sparkassen-Beach-Cup auf dem Obermarkt aus. Mit der zwanzigsten Veranstaltung feiert der TSV Hessen damit ein Jubiläum, das seinesgleichen in Hessen sucht.

Ein guter Anlass, um die Geschichte des Beach-Cups noch einmal in Erinnerung zu rufen.

1998 Grundstein für die sehenswerte Entwicklung des Beachvolleyballsports war 1996 der Bau einer Beachvolleyball-Anlage im Ederberglandbad. Schon 1998 wagte man sich an das erste große Turnier heran: die hessischen Meisterschaften der B-Jugendlichen mit 48 Mannschaften. Dieses Turnier darf man als Meilenstein nicht nur für Frankenberg, sondern für ganz Hessen bezeichnen.

1999 Die überaus positive Resonanz ermunterte die Verantwortlichen, sich im Jahre 1999 in den Profibereich der Erwachsenen zu wagen. Der 1. Frankenberger Beach-Cup, ein A-Turnier der HVV-Serie mit Wertung für die deutschen Meisterschaften, brachte den endgültigen Durchbruch. Die Spieler waren vom Flair, der freundschaftlichen und familiären Atmosphäre, der hervorragenden Organisation und der tollen Stimmung mehr als begeistert.

2000 Im Jahr 2000   wurden die Leistungen der Frankenberger dann besonders gewürdigt, als der hessische Volleyball-Verband (HVV) den Frankenberger Beach-Cup neben den hessischen Meisterschaften in Langen zum A-Plus-Turnier aufwertete. Frankenberg mischte nun durchaus im Kreis der Großen (Kassel, Frankfurt, Kriftel, Darmstadt, Wiesbaden) ganz vorne mit.

Waren anfangs hauptsächlich hessische Teams vertreten, waren Ilka Semmler und Ruth Flemig, die von 2002 bis 2005 viermal in Folge Gold in Frankenberg holten, Wegbereiter für die zukünftigen starken Starterfelder.

2002 Einen weiteren    großen Schritt nach vorn wagten die Frankenberger auf Initiative von Roland Julius dann 2003. Die fünfte Veranstaltung wurde erstmals im Herzen der Frankenberger Altstadt, auf dem Obermarkt ausgetragen.

Organisiert vom „Förderverein des Volleyballsports in Frankenberg“ sowie der Volleyballabteilung des TSV verwandelten über 300 Tonnen Sand den Platz in eine Beach-Arena, die nicht nur über eine tolle Kulisse, sondern auch über jede Menge Flair und Stimmung verfügte. Über 2000 Besucher waren begeistert von der Atmosphäre und den sportlichen Höchstleistungen. Mit dabei auch „Mister Volleyball“ Burkard Sude, der mit seiner Tochter Julia (Europameisterin 2006, Deutsche Meisterin 2017) das Turnier deutlich aufwertete. Mit dem Frankenberger Matthias Hajek, der zusammen mit Matthias Pompe (SC Fellbach) in den erweiterten Nationalkader berufen worden war, erreichte erstmals ein TSV-Beacher das Halbfinale.

2004 Während die Turniere normalerweise mit 24 Männer- und 16 Frauenteams gespielt wurden, stießen die Frankenberger 2004 in eine neue Dimension vor. Dass insgesamt 53 Mannschaften teilnahmen, war nur möglich durch den Einsatz von Volker Küster, der 16 Männerteams zu den zwei ausgelagerten Courts nach Biedenkopf kutschierte und immer zeitgerecht zu ihren Einsätzen zurückbrachte.

2006 stand mit Janine   Tögel erstmals eine TSV-Beacherin auf dem Treppchen. Sie hat mit Janine Claar (TV Wetter) Bronze geholt. 2009 betrat dann der Frankenberger Paul Becker die Bühne und erklärte fortan den Obermarkt zu seinem „Wohnzimmer“. Mit Steffen Drössler holte er ebenfalls Platz 3 und mit Hannes Goertz (VC Olympia Berlin) 2011 erstmals Gold.

2009 Seit 2009 firmiert das Turnier unter dem Namen „Sparkassen Beach-Cup“. Schon früh setzten die TSV-Beachvolleyballer auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Deutschen Volleyball-Verband und unterstützten die Nachwuchs-Nationalteams. Dies setzte 2013 Bundestrainer Jörg Ahmann fort und bereitete gleich fünf deutsche Teams auf Europa- und Weltmeisterschaften in Frankenberg vor.

2014 stand dann mit   Sarah Schneider die nächste Frankenberger Beacherin auf dem Siegerpodest. Nach Silber mit Svenja Bauer legte sie 2016 noch eins drauf und holte sich mit Christine Aulenbrock den Titel. Die beiden Lokalmatadoren Sarah Schneider und Paul Becker dominieren in den letzten Jahren den Beach-Cup, und sie feiern jüngst sogar international große Erfolge.

Eine überaus erfolgreiche Geschichte, die durch den Neubau der „Sparkassen-Beach-Arena“ im letzten Jahr weiter auf soliden Grundlagen aufbauen kann.

Von Uwe Burkard

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.