Volleyball-Regionalligist SSC Vellmar vor schwerer Aufgabe

Hohe Hürde Hünfeld

Selbst gefordert: SSC-Trainer Marcus Krössin. Foto:  Fischer/nh

Vellmar. Im anstehenden Heimspiel erwartet die Regionalliga-Volleyballer des SSC Vellmar mit dem Tabellenzweiten aus Hünfeld eine erneute schwere Kraftprobe (Samstag, 20 Uhr, Großsporthalle). Nach dem zuletzt knappen Sieg gegen den Tabellenvorletzten Orplid Darmstadt dürfen sich die Vellmarer in diesem Heimspiel keine Phasen der Unkonzentriertheit leisten.

Beim Hinkampf in Hünfeld setzte sich der SSC im Oktober mit 3:1-Sieg durch, obwohl sich zunächst der Vellmarer Alexander Trick und dann auch noch Mittelblocker Clemens Weinrich verletzten. Diesmal sind beide wieder am Start und könnten den Ausgang der Partie mitbestimmen. „Jeder zeigt momentan im Training, dass er in die Startsechs will“, beschreibt Trainer Marcus Krössin die Stimmung des Teams. Die Trainingseinheiten, so Krössin, würden für Block und Abwehr genutzt. Der Aufschlag dürfte auch eine Rolle spielen, schließlich war dies im Hinspiel neben einem gut positionierten Block das stärkste Druckmittel gegen das Aufbauspiel der Hünfelder.

„Sie spielen keinen spektakulären, dafür sehr effektiven Volleyball“, lautet die Analyse über den Gegner, „wir selbst müssen die Ruhe und unseren Rhythmus bewahren“, sagt Krössin. Hünfeld ist punktgleich mit dem Tabellenersten, hat aber ein Spiel weniger bestritten. Zu erwarten ist deshalb ein höchst spannendes Spiel, bei dem auf beiden Seiten um jeden Punkt hart gekämpft werden wird. (pal)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.