Holst löst Harms als Trainer ab

Volleyball 3. Liga Frauen: Weende startet mit zwei Auswärtsspielen in die Saison

+
Vieles neu beim Tuspo: Den Posten vom bisherigen Trainer Tobias Harms (Mitte) hat sein bisheriger Co-Trainer Manuel Holst (rechts) übernommen.

Göttingen. Pritschen, baggern, schmettern – jetzt geht es auch im Volleyball wieder los. Die Frauen des Tuspo Weende starten am kommenden Samstag beim ASV Senden in die zweite Saison in der 3. Liga West.

Nach dem Klassenerhalt in der ersten Spielzeit hat sich Einiges verändert. An der Spitze dabei der „Rollentausch“, so Abteilungsleiter Bernd Großkopf, auf dem Trainerposten. Weil er sich auf sein Staatsexamen als künftiger Lehrer konzentrieren muss, ist Tobias Harms in die zweite Reihe gerückt. Sein Nachfolger als Chefcoach ist sein bisheriger, aus Northeim stammender Co-Trainer Manuel Holst.

Wie Harms hat auch Holst einen Name im südniedersächsischen Volleyball. Er hat unter dem damaligen Trainer Matthias Polkähn beim AC Göttingen in der 3. Liga gespielt. Jetzt wollen die in der vergangenen Saison auf Rang neun platzierten Weenderinnen mit Holst, der Wirtschaftsingenieurwesen studiert, an die durchaus erfolgreiche erste Spielzeit in der 3. Liga anknüpfen.

Großer Umbruch im Team

Auch in der Mannschaft hat es „gravierende Wechsel“, so Großkopf, gegeben. Kristina Kruse, Tea Onkes, Louisa Rippien und „Urgestein“ Claudia Rompe haben Weende aus beruflichen Gründen verlassen. „Diese Lücken müssen wir erst einmal füllen“, hofft Großkopf. Sechs neue Spielerinnen gilt es nun, in die neue Formation zu integrieren. Wobei Katharina Kief (Mitte) und Jennifer Böninghausen (Diagonalposition) das Team schon in der vergangenen Saison unterstützt haben. Neu sind Sina Wiemers aus der zweiten Mannschaft, Tanja Hülsebusch, Melissa Cordes (von Regionalligist Oldenburger TB) und Claudia Steiner aus der österreichischen zweiten Liga.

Stark verändert hat sich auch die 3. Liga an sich. Von den zwölf Teams der vergangenen Serie sind mit Tuspo nur noch fünf Klubs übrig geblieben. Mit Bad Laer, GfL Hannover und VC Essen sind die ersten drei weg, unten haben sich die letzten drei Mannschaften Langenfeld, Spelle-Venhaus und SC Langenhagen verabschiedet. Dafür sind gleich sechs Teams neu in der Staffel: SSF Fortuna Bonn, Detmolder TV, SV Wietmarschen, Sportfreunde Aligse, SCU Emlichheim II und RC Sorpesee (aus Sundern im Sauerland).

Klassenerhalt wieder als Ziel

Beim Saisonauftakt in Senden steht den Tuspo-Frauen, die die Vorbereitung mit einem dezimierten Kader bestreiten konnten, allerdings nur eine Mittelblockerin zur Verfügung, weil Katharina Kief noch in Urlaub ist. Ballannahme und Abwehr waren die hauptsächlichen Trainingsinhalte in der Testphase.

„Unser Ziel ist wieder der Klassenerhalt – so schnell wie möglich“, sagt der neue Trainer Manuel Holst. Favorit für ihn ist Aligse, eigentlich nur das von GfL Hannover abgewanderte Team. Als seine vorrangigste Aufgabe betrachtet er es, aus zwölf Einzelspielerinnen wieder eine neue Mannschaft zu formen. Holst: „Unser Vorteil aus den letzten Jahren, dass wir eingespielt waren, ist nun nicht mehr vorhanden.“ Mal sehen, wie sich das neue Tuspo-Team durch die 3. Liga schmettert. (gsd/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.