1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Volleyball

Jetzt müssen unbedingt Punkte her: DJK Northeim empfängt Schlusslicht MTV Hildesheim

Erstellt:

Kommentare

Stemmen sich gegen das weitere Abrutschen in der Tabelle: Viktor Tumanov und Albert Penner, hier im Heimspiel gegen Salzgitter.
Stemmen sich gegen das weitere Abrutschen in der Tabelle: Viktor Tumanov und Albert Penner, hier im Heimspiel gegen Salzgitter. © Andreas Flader

Nach fünf Niederlagen in Folge müssen sich die Regionalliga-Volleyballer der DJK Northeim wieder nach unten orientieren und brauchen dringend Punkte, um sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen.

Northeim – Eine Riesenchance bietet das Heimspiel am Sonntag ab 16 Uhr in der Corvi-Sporthalle gegen das Tabellenschlusslicht MTV 48 Hildesheim.

Das untere Tableau der Regionalliga ist eng zusammengerückt. Nur sechs Punkte trennen den Sechsten vom Zehnten. Northeim als Siebter ist mittendrin und hat noch drei Punkte Vorsprung auf die kritischen Abstiegsplätze. Aber nach mehreren Wochen der Erfolglosigkeit muss man endlich wieder siegen. Gegner Hildesheim steht zwar mehr unter Druck, hat aber immer wieder bewiesen, dass er in jedem Spiel mithalten kann. Auch das Hinspiel war hart umkämpft und ging mit 3:1 an die Northeimer.

Die DJK zeigte vergangenen Samstag in Lüneburg (1:3) einen spielerischen Rückschritt, als man immer wieder Punkteserien zuließ und Fehler in einem Spielelement nicht durch das andere ausgleichen konnte. Zwar fehlten drei Spieler und Trainer Andrej Sprenger, aber als Ausrede kann man das nicht gelten lassen. Daher ist nun ein anderes Gesicht beim Heimspiel zu erwarten, in dem es gilt, nicht den Schönheitspreis zu gewinnen, sondern effizient Punkte zu erzielen und zu kämpfen.

„Wir brauchen am Sonntag einen enormen Zusammenhalt und einen mutigen und engagierten Auftritt. Auf der anderen Netzseite wird das genauso sein, sodass sich das Team mit dem größeren Willen durchsetzen wird“, sagt Coach Sprenger, der auch wieder auf die Unterstützung des Publikums hofft. Sollte das Team mit seinem Auftreten die Zuschauer mitreißen, könnte der Heimvorteil ein wichtiger Faktor werden.

Tobias Harms wird ins Team zurückkehren, Sergej Tumanov und Rabe fallen wohl verletzungsbedingt aus.  (Andreas Flader)

Auch interessant

Kommentare