Volleyball: Spitzenspiel in der Landesliga – Münden erwartet Wolfenbüttel II

Knaller am Werraweg

Können am Samstag mit zwei Siegen Tabellenführer werden: Die jungen Damen der SG Volleyball Münden. Foto: Schröter

Hann. Münden. Nach der ersten Saisonniederlage sind die Landesliga-Volleyballerinnen der SG Münden auf Wiedergutmachung aus. Was kommt in dieser Situation gelegener als der anstehende Heimspieltag. Zum zweiten Mal dürfen die Mündenerinnen am Werraweg antreten. Dabei kommt es am Samstag zum Knaller: Ab 14 Uhr trifft die SG als Tabellenzweiter auf den Spitzenreiter Wolfenbütteler VC II. Danach steht noch die Partie gegen den Siebten MTV Astfeld auf dem Programm.

Unter der Woche fielen deutliche Worte im Training. Das knappe 2:3 gegen Düngen/Holle war nicht eingeplant. „Ich habe den Mädels gesagt, dass das so nicht geht“, sagt Trainer Eduard Morosow, der in der vergangenen Woche nicht dabei sein konnte.

Jetzt brennt der Trainer aber genauso wie die Mannschaft auf das Topspiel sowie die Aufgabe gegen die nicht zu unterschätzenden Astfelderinnen. Zum Glück steht an diesem wichtigen Spieltag der komplette Kader zur Verfügung. In Bestbesetzung kann Münden mit zwei Siegen die Tabellenführung erobern. Gleichzeitig tritt auch das SG-Kreisligateam an. (mbr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.