Volleyball: Regionalligist droht nach 0:3-Niederlage Abrutschen in Tabellenkeller

Nur Ludwig überzeugt beim SSC

Nachdenklich: Die Vellmarer Dominik Sperling (6) und Markus Ludwig bei der Niederlage gegen Feldkirchen. Foto: Malmus

Vellmar. Enttäuscht gab sich Spielertrainer Marcus Krössin nach dem in seinen Augen „desolaten Spiel“ gegen den TV Feldkirchen. Vor dem Spiel noch Verfolger des SSC, machten die Gäste mit dem 3:0-Sieg (25:16, 25:23, 25:19) zwei Plätze gut, während Vellmar vom fünften auf den siebten Rang abrutschte.

„Der erste Satz war eine Aneinanderreihung von Fehlern unsererseits, auf die Feldkirchen nur zu warten brauchte, um zu punkten“, sagte Krössin. Nur im zweiten Satz habe sich der SSC gesteigert. Die Hoffnung auf ein ausgeglicheneres Spiel verpuffte schnell. Das Vellmarer Team knüpfte im dritten Durchgang nicht an das Niveau an und musste sich Feldkirchen geschlagen geben.

„Es waren kein Kampf und kein Aufbäumen erkennbar“, hieß es vom Trainer. Lob zollte er einzig Angreifer Markus Ludwig, der Normalform erreichte. Dies reichte Vellmar nicht, um in die Spur zu finden. Nach den letzten Partien zeigt sich Marcus Krössin besorgt, in den Abstiegskampf zu rutschen, wenn die Mannschaft kein Mittel findet, ihr Spiel konstant und erfolgreich durchzubringen.

Zwei Wochen hat er Zeit, die Köpfe seine Spieler frei zu bekommen, bevor der SSC beim ASV Landau erneut auf einen Verfolger trifft und wieder um wichtige Tabellenpunkte kämpft. Wer dann die Liberoposition für den fehlenden Stefan Weiß besetzt, ist ebenfalls noch ein zu lösendes Problem. (pal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.