Regionalliga-Volleyballerinnen holen beim 2:3 gegen Frankfurt immerhin einen Punkt

Für TGW war mehr drin

Immer fleißig baggern: Libera Lea Theis glänzte im Wehlheider Dress durch gute Aufschläge und hervorragende Abwehrarbeit. Die knappe Niederlage konnte auch sie nicht verhindern. Foto:  Schachtschneider

Kassel. Zumindest ihr Minimalziel erreichten die Regionalliga-Volleyballerinnen der TG Wehlheiden. Aus einem spannenden Heimspiel gegen den Tabellendritten Eintracht Frankfurt nahmen sie bei ihrer 2:3 (25:23, 21:25, 17:25, 25:18, 11:15)-Niederlage einen Punkt mit.

Doch es war mehr drin. „Wenn wir die Sätze verlieren, verlieren wir sie immer im letzten Viertel und geben fast immer vier Punkte in Folge ab. Das kann man sich in der Regionalliga mit dieser Spielstärke nicht leisten“, so Trainer Fredy Zech.

Im ersten Satz begann die TGW mutig und erzielte durch konzentrierte Annahme und variables Angriffsspiel eine schnelle Vier-Punkte-Führung. Diese schmolz auf zwei Punkte zusammen, aber der Satzgewinn war nie gefährdet.

Der zweite Satz begann ausgeglichen. Ab dem 9:10 setzte sich Frankfurt ab, begünstigt durch viele Aufschlagfehler der TGW. Im dritten Satz zeigte Wehlheiden seine bisher schlechteste Leistung. Nichts funktionierte, und der Satz ging deutlich an die Gäste.

Doch die TGW gab sich nicht geschlagen. Allmählich setzten sich die Wehlheiderinnen durch gute Aufschläge und hervorragende Abwehrarbeit von Libera Lea Theis, die ihr bestes Spiel machte, deutlich mit 19:11 ab und gewannen den Satz mit 25:18.

Im fünften und entscheidenden Durchgang lag die TGW, nachdem sie unmittelbar zuvor fast jeden Punkt gemacht hatte, durch unnötige Eigenfehler schnell 0:4 hinten. Aber das Team rappelte sich auf und schloss beim Seitenwechsel zum 7:8 auf und erkämpfte sogar eine 11:10-Führung. Die Hoffnung des Trainers, den zwölften Punkt zu machen und fast durch zu sein, erfüllte sich nicht. Die TGW leistete sich in einem stabilen Annahmeriegel zwei Abstimmungsfehler hintereinander und einen Angriffsfehler. Im nächsten Spielzug waren Satz und Spiel verloren oder, anders ausgedrückt, zwei Punkte verloren und einer gewonnen. (fz)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.