Saisonfinale: Mündener-Volleyballerinnen feiern den Aufstieg

+
Schmetterball gegen Giesen: Friederike Mörk am Netz, rechts hinten Julia Wetzorke.

Hann. Münden. Der Jubel in der Halle am Werraweg kannte am Samstag keine Grenzen. Die Volleyballerinnen der SG Münden, die eine Woche zuvor in Thiede noch Nerven gezeigt hatten, waren am letzten Saisonspieltag topfit und bereit für den großen Schritt.

Mit zwei 3:0-Siegen gegen TSV Giesen II und MTV Schöningen wurden sie Landesliga-Meister und steigen in die Verbandsliga auf.

„Es ist wirklich toll, dass wir unser gestecktes Ziel nun wirklich erreicht haben“, freute sich auch Jana Wartenberg, die vor der Saison von Drittligist TV Jahn Kassel zurückgekehrt war, um in ihrer Heimatstadt zum Erfolg beizutragen. Zwar habe sie für die kommende Saison Anfragen anderer Vereine, „aber nach diesem Erfolg müssen wir auch gemeinsam die Verbandsliga in Angriff nehmen“, meinte sie gestern.

Trainer Eduard Morosow, der am Samstag gleichzeitig vor vollbesetzter Tribüne mit den Mündener Männern den Klassenerhalt schaffte, blickte natürlich ebenfalls zufrieden auf die Saison zurück: „Auch wenn wir den einen oder anderen Durchhänger hatten, bin ich auf die Mannschaft unheimlich stolz, wie sie die Saison durchgezogen hat!“

Der größte Jubel des Tages kam nach dem 3:0 gegen Giesen auf. Denn mit diesem glatten Erfolg war die Meisterschaft bereits in trocken Tüchern. Und es war gleichgültig geworden, was Konkurrent TSV Thiede im Fernduell machen würde (3:2-Sieg in Hildesheim).

SG Volleyball Münden – TSV Giesen 3:0 (25:22; 25:7; 25:16). Da Trainer Eduard Morosow bei den Herren spielte, übernahm Steffi Stracke die Trainerposition. Starke Aufgaben vom Gegner ließen die Abwehr zuerst etwas wackeln. Die Annahme um Vanessa Bolse und Friederike Mörk fing sich jedoch schnell, und Münden zwang dem Gegner sein eigenes Spiel auf. Ein gutes Stellungsspiel sowie platzierte Angriffe über die Außenpositionen brachten Münden den ersten Satzgewinn an diesem Tag. Im zweiten Satz hatte Giesen keine Antwort auf die starken Aufgaben, den Angriff sowie die bewegliche Abwehr der SG-Damen. Der Gegner konnte kaum selber punkten und überließ den zweiten Satz mit nur sieben eigenen Punkten der SG Münden. Auch im dritten Durchgang gerieten die Gastgeberinnen nie in Gefahr. In dem gesamten Spiel hatten immer die Mündenerinnen die Nase vorn und zeigten den Gästen, dass sie zu Recht auf dem ersten Tabellenplatz standen.

SG Volleyball Münden – MTV Schöningen 3:0 (25:20; 25:18; 25:21). Nachdem sich die SG über ihren Sieg aus der ersten Partie gefreut hatten, fiel die Anspannung über den Aufstiegskampf von ihnen ab. Das Team testete nun neue Aufstellungsmöglichkeiten, sodass auch alle Spielerinnen an diesem Tag ihre Einsatzzeiten bekamen. Gleich zu Beginn des dritten Satzes konnte sich Münden durch starke Aufgaben von Tabea Fehling und Jasmin Schminke einen Vorsprung verschaffen. Zum Ende führten Flüchtigkeitsfehler dazu, dass der Gegner nochmal verkürzen konnte. Landesliga-Meister wurden: Fehling, Bolse, Wetzorke, Gronemann, Paetzold, Jäger, Stenzel, Wartenberg, Mörk, Schminke, Stracke und Witzke.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.