Saisonfinale im Volleyball: Mündener Frauen kämpfen um den Aufstieg

+
Will mit der SG Münden wieder eine Liga höher: Jana Wartenberg (rechts).

Hann. Münden. Über Langeweile können sich die Volleyball-Fans in Münden in dieser Saison nicht beklagen. Am bevorstehenden letzten Spieltag nimmt die Spannung sogar noch einmal zu.

In der Mündener Halle am Werraweg (Samstag, ab 15 Uhr) kämpfen die Landesliga-Frauen um den Verbandsliga-Aufstieg, während gleichzeitig die Männer als Aufsteiger um den Verbleib in der Verbandsliga kämpfen.

„Wenn wir es schaffen, werden wir den Aufstieg auf jeden Fall wahrnehmen“, sagt Mündens Spielführerin Stefanie Stracke. Die Chancen stehen von der Papierform her gut. Die Gegner sind nämlich im Gegensatz zur Vorwoche in Thiede keine Spitzenmannschaften: Der TSV Giesen II ist Vorletzter und der MTV Schöningen belegt den Relegationsplatz (Drittletzter). Diese Konstellation verspricht äußerst spannende und auch für die Gastgeberinnen anspruchsvolle Duelle. „Denn man muss bedenken, dass beide Mannschaften, die nur zwei Punkte trennen, jeden Zähler selbst gut brauchen können“, so Stracke.

Eines steht fest: Der SG Münden genügt als Tabellenführer mit einem Punkt Vorsprung auf Thiede in den beiden letzten Saisonspielen ein einziger klarer 3:0-Sieg, um nach 2014 in die Verbandsliga zurückzukehren. Dafür muss die Mannschaft aber ihre Nerven in den Griff bekommen, was beim glatten 0:3 in Thiede nicht der Fall war. „Wir haben die Niederlage noch einmal analysiert und uns gesagt, dass wir es schaffen können, wenn wir unser Potenzial abrufen“, berichtet Steffi Stracke. „Wir müssen nur das bringen, was wir können – dann ist der Sack zu!“ Ein Manko gibt es am Samstag an der Seitenlinie: Da die Männer parallel im Einsatz sind, steht Trainer Eduard Morosow nur eingeschränkt zur Verfügung. Aber auch das sollte die Mannschaft, die eine so starke Saison spielt, kompensieren.

Verbandsliga Männer

Die SG Münden erwartet den TSV Giesen II (Sechster) und den USC Braunschweig III (Tabellendritter). Für die Gastgeber geht es in erster Linie darum, den Relegationsplatz zu behaupten. Ein einziger Punktgewinn würde schon ausreichen. Dann könnte den Mündenern das zeitgleich stattfindende Kellerduell zwischen Schlusslicht FC Wenden und dem Vorletzten GW Vallstedt gleichgültig sein. Geht Münden allerdings leer aus und fährt Vallstedt ein 3:0 ein, müsste der Taschenrechner angeworfen werden, denn das Satzverhältnis würde über den drittletzten Tabellenplatz entscheiden.

Münden besitzt sogar noch die geringe Chance auf den direkten Klassenerhalt: Dann nämlich, wenn der Mannschaft zwei Siege gelängen. In diesem Fall könnten die Giesener in der Tabelle noch überholt werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.