Volleyball-Oberliga: Northeim gewinnt beim Schlusslicht in Hannover mit 3:2

DJK siegt mit letztem Aufgebot

Hannover. Einen gelungenen Jahreseinstand haben die Oberliga-Volleyballer der DJK Northeim am Samstag gefeiert. Der 3:2-Erfolg (25:20, 24:26, 25:23, 26:28, 15:8) über das Schlusslicht PSV Hannover war nicht nur immens wichtig, sondern konnte auch nicht unbedingt erwartet werden, da nach drei weiteren kurzfristigen Ausfällen die Northeimer mit dem allerletzten Aufgebot spielten.

Schmidt und Maric fielen krank, Johannes Spieß berufsbedingt kurzfristig aus, so dass nur sechs Spieler übrig blieben. Jan-Mathis Borchers aus der Reserve fuhr als Siebter mit, damit man wenigstens wechseln konnte. Da die Liberoposition aufgelöst wurde, kam Sven Friedrichs zu seinem Oberliga-Debüt auf der Außenposition und lieferte dort einen guten Job ab.

Spielertrainer Matthias Polkähn trauerte zwar ein wenig den beiden unnötigen Satzverlusten hinterher, war aber aufgrund der schwierigen Voraussetzungen mit dem Ausgang zufrieden. „Wir haben größtenteils unsere Fehler im Griff gehabt und sind mit den positionellen Umstellungen clever umgegangen. Allerdings haben wir zwei schwächere und hektische Phasen gehabt, die uns die beiden Satzverluste beschert haben. Dennoch war wichtig, dass wir immer wieder in die Spur zurückgefunden haben.“

Nach 2:2 Sätzen wurde der fünfte Durchgang zu einer klaren Angelegenheit. Die Aufschlagserie von Friedrichs vom 9:7 zum 13:7 war entscheidend. Die zwei Zähler gegen den Abstieg waren fix.

DJK: Barke, Borchers, Esch, Friedrichs, Polkähn, Vitali Spieß, Sprenger. (fa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.