Spannende Schlussphase der Saison

Volleyball: Vellmar will den Titel, TV Jahn Kassel den Klassenerhalt

+
Augen zu und durch: Stefan Derksen (rechts, hier gegen Waldgirmes) will mit dem SSC Vellmar am Wochenende die Meisterschaft in der Oberliga perfekt machen.

Kassel. Die Volleyball-Saison neigt sich dem Ende entgegen, aber für zwei heimische Teams ist es noch richtig spannend: SSC Vellmar und TV Jahn Kassel. 

In der Oberliga wollen die Männer des SSC Vellmar im Heimspiel am letzten Spieltag die Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga perfekt machen. Der Drittligist TV Jahn Kassel steckt noch mittendrin im Abstiegskampf und will beim Auswärtsspiel in Villingen am vorletzten Spieltag wichtige Punkte für den Klassenerhalt sammeln.

Den Titel im Visier hat der SSC Vellmar. Mit bisher 17 Siegen aus 19 Spielen gehen die Nordhessen mutig in den letzten Spieltag. Die Entscheidung um den Meistertitel der Oberliga Hessen fällt beim Heimspiel ab 19 Uhr. „Schöner und spannender kann man sich den letzten Spieltag nicht vorstellen. Wir freuen uns auf viele Zuschauer, die uns unterstützen“, sagt Libero Jonas Manß.

Vellmar will seine solide und dominante Spielweise wieder voll ausspielen. Gegen den fünftplatzierten TG Hanau soll noch mal alles mobilisiert werden. „Vor allem unsere Youngsters haben sich diese Saison toll entwickelt. Wir wollen uns mit dem Titel und den passenden Meister-Shirts belohnen“, sagt Kapitän Marc Löber. Ein Drei-Punkte-Sieg muss her, um sich sicher gegen Verfolger Kriftel durchzusetzen.

Eine lange Auswärtsfahrt erwartet die TV-Jahn-Damen am Samstag. Sie gastieren beim TV Villingen und kämpfen ab 19 Uhr um jeden Punkt für den Klassenerhalt.

Noch stehen die Kasselerinnen auf dem achten Tabellenplatz punktgleich mit Bad Vilbel. Dem direkten Konkurrenten erwartet mit Beiertheim ein ähnlich schweres Spiel. Ob der achte Platz allerdings ausreicht, um in der Liga zu bleiben, ist noch offen. „Es hat Gespräche mit dem Klassenleiter gegeben. Wie viele aus der Dritten Liga absteigen müssen, stehe noch nicht fest. Unter anderem ist es von eventuellen Rückzügen anderer Teams aus den Ligen abhängig“, erklärt Außenangreiferin Katharina Stark.

Beim Hinspiel zeigte TV Jahn eine solide Leistung und verlor gegen den Tabellenfünften knapp 2:3. Ohne Libera Laura Rybicki, die privat verhindert ist, gilt es eine Herausforderung mehr zu meistern. „Wir bereiten uns im Training auf alle Möglichkeiten vor. Ob eine andere Spielerin als Libera agiert, oder wir ohne Libera spielen, steht noch nicht fest. Das entscheiden wir vor Ort“, sagt Trainer Uwe Hoffmann. Zuletzt schaffte er mit der zweiten Damenmannschaft den Klassenerhalt in der Landesliga. Vielleicht ein gutes Omen für die kommende Aufgabe.

„Es ist keine angenehme Situation so um den Klassenerhalt bangen zu müssen. Da es nicht mehr allein von uns selbst abhängt, gucken wir immer mit einem Auge nach Bad Vilbel“, beschreibt Stark die momentane Lage und fügt hinzu: „Nichtsdestotrotz müssen wir jetzt da durch. Zittern und Bangen wird uns nicht helfen. Wir wollen am Samstag auf den Punkt abliefern.“

Von Sarah Ackermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.