17. Beach-Cup lockt von Freitag bis Sonntag Spitzenspieler in die Altstadt

Sport vor prächtiger Kulisse

Sie wollen beim Frankenberger Beachcup um die vorderen Plätze mitkämpfen: Lokalmatador Paul Becker (rechts) und sein Partner Jan Romund. Foto: nh

Frankenberg. Der Startschuss für die Beachsaison in Hessen fällt am Wochenende in Frankenberg: Der 17. Sparkassen-Beachcup wird wieder auf dem Obermarkt ausgetragen. Für das A-Plus-Turnier werden mehrere hundert Tonnen Sand das Zentrum der Altstadt in einen Strand verwandeln. Gespielt wird nicht nur um ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro, sondern auch um Qualifikationspunkte für die Deutschen und Hessischen Meisterschaften.

15 Frauen- und 19 Männerteams aus der deutschen und hessischen Spitze fiebern dem Höhepunkt der Beachvolleyball-Hessenserie entgegen. Start für das Ranglistenturnier ist am Freitag, wenn die Männer in der Qualifikation ab 13 Uhr antreten.

Auch in diesem Jahr wird Frankenberg dem Anspruch, das größte und höchstdotierte hessische Turnier auszurichten, gerecht. Das Teilnehmerfeld ist stark besetzt. Die Verantwortlichen freuen sich auf elf Teams bei den Frauen und neun bei den Herren, die auf der Deutschen Tour spielen. Darunter sind unter anderem die frisch gebackene Europameisterin Leonie Klinke (U 18), die Vize-Weltmeisterin Lisa Arnholdt, U 20-Europameister Niklas Rudolf sowie mehrere Deutsche Meister.

Natürlich ist das Frankenberger Aushängeschild Paul Becker am Start, der schon vor zwei Jahren in Frankenberg glänzte. Sarah Schneider hingegen musste die Teilnahme kurzfristig absagen (weiterer Artikel).

Erstmals wartet der Beach-Cup mit zwei Spielfeldern auf, die auf dem Marktplatz vor dem Rathaus aufgeschüttet werden. So können die Fans alle Spiele auf dem Obermarkt verfolgen, ohne ins Ederberglandbad pilgern zu müssen.

Die Favoriten bei den Frauen kommen aus Hessen, Berlin und Baden-Württemberg. An Eins gesetzt sind Elena Kiesling/Leonie Klinke (TG Bad Soden/SV Beiertheim). Ärgste Konkurrenten dürften die letztjährigen Sieger auf dem Obermarkt, Florentina Büttner und Natasha Niemczyk vom Zweitligameister Straubing sein. Sie haben sich getrennt und treten in neuer Besetzung an. Auch die letztjährige Partnerin von Sarah Schneider, Lisa Arnholdt, dürfte sich an der Seite von Leonie Welsch gute Chancen ausrechnen.

Neue Kombinationen

Die Top-Männer-Teams präsentieren sich in neuen Kombinationen. An Eins gesetzt sind Bene Doranth und der mehrfache Deutsche Meister Malte Stiel (TSV Herrsching/TV Rottenburg). Sie liegen zurzeit auf Platz elf der deutschen Rangliste, knapp vor Max Betzien/Niklas Rudolf aus Berlin, Manuel Lohmann/Tim Wacker aus Mainz und Rodheim sowie Phillip Arne Bergmann/Yannick Harms aus Hameln.

Lokalmatador Paul Becker will mit Partner Jan Romund (TSC Münster) wieder auf dem Podest stehen. Mit Außenseiterchancen starten die Frankenberger Christian Pfingst/Patrick Burkard sowie der Vorsitzende der Deutschen Volleyball-Jugend Andi Burkard, mit Jens Ellmrich. Aus Battenberg kommt Lukas Stein mit Matthias Mülke (Waldgirmes).

Organisiert wird das Turnier unter Federführung von Jeanette Wünsch-Becker und ihren Mitstreitern des „Fördervereins des Volleyballsports in Frankenberg“, die Volleyballabteilung des TSV Frankenberg ist für die sportliche Abwicklung verantwortlich. (br)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.