Volleyball: Landesligist setzt sich in zwei hart umkämpften Spielen durch

Toller Heimspieltag für SG

Am Block vorbei: Mündens Markus Sauer hat die Chance erkannt. Foto: Schröter

Hann. Münden. Sie hatten auf einen erfolgreichen Heimspieltag gehofft und sie schafften es auch: Mit zwei Siegen gegen Weende II und Lengede kletterten die Landesliga-Volleyballer der SG Münden auf den vierten Tabellenplatz. So kann das Team beruhigt die Weinachtspause genießen, die bis zum 18. Januar dauert (wieder ein Heimspieltag).

SG Münden - Tuspo Weende II 3:0 (29:27; 25:20; 25:16). Beide Mannschaften schafften es durch gute Angriffe, die gegnerische Verteidigung ständig unter Druck zu setzen und somit zu Fehlern zu zwingen. Starke Aufschläge durch Drube und Zimmermann (jeweils fünf in Folge) halfen dabei auch nicht. Am Ende des ersten Satzes sicherte sich die SG knapp die Oberhand. Satz zwei verlief streckenweise identisch. Die SG spielte zum ersten mal mit zwei Zuspielern (Köbrich und Jansen). Taktisch clevere Doppelwechsel der Diagonal- und Zuspielerposition stellten Weende immer wieder vor Schwierigkeiten. Beim Stand von 20:20 gelang es der SG durch gute Angaben von Sauer und einer effektiven Blockreihe keinen Punkt mehr abzugeben und somit den Satz für sich zu entscheiden.

Im dritten Durchgang konnte setzte sich die SG schnell ab. Es stand 10:1, 19:11 und schließlich 25:16. Durch eine stabile Annahme um Morosow und Zimmermann konnten die Zuspieler Köbrich und Jansen ihre Angreifer mit guten Pässen bedienen, und Weende konnte dem nicht mehr viel entgegensetzen.

SG Münden - SV Lengede 3:0 (25:20; 25:21; 25:23). Die Euphorie aus dem ersten Spiel konnte mit in diese Partie herübergerettet werden. Der Gegner musste beim Stand von 7:0 bereits die erste Auszeit nehmen. Jedoch wurde der Spieß nach der Auszeit umgedreht und die SG begann leicht zu wackeln, wodurch Lengede bis auf 7:9 heran kam. Diese knappe Führung wurde den Satz über verteidigt. Im zweiten Satz verließ Münden streckenweise die Konzentration. Man lag bereits mit 7:14 hinten. Beim Stand von 8:14 kamen Hamelmann und Köbrich für Abraham und Jansen ins Spiel. Der Wechsel hatte eine Art Hallo-Wach-Effekt und die Mündener konnten den Rückstand beim 19:19 ausgleichen und dann sogar gewinnen. Im dritten Satz war es ähnlich knapp. Obwohl die Beine zum Ende etwas schwer wurden, zeigte die SG Moral. Nach insgesamt zwei Stunden und 30 Minuten war der Heimerfolg perfekt. SG Münden: Jansen, Köbrich, Sauer, Abraham, Hamelmann, Zimmermann, Kühn, Morosow, Drube. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.