Erste und zweite Frauenmannschaft rechnen sich Chancen im Titelrennen aus

Träume sind der SG erlaubt

SG Münden I mit (von links) Tabea Fehling, Friederike Mörk, Julia Wetzorke, Jasmin Schminke, Sinha Witzke, Lisa Stenzel, Stefanie Stracke, Mareike Paetzold, Anita Jäger, Sarah Gronemann und Jana Wartenberg. Es fehlen: Nicole Menkhaus und Vanessa Bolse. Foto: Brandenstein

Hann. Münden. Voller Optimismus starten die Frauen der SG Volleyball Münden in die neue Landesliga-Saison. Zum Auftakt können sich die heimischen Volleyball-Fans gleich ein eigenes Bild machen. Am Samstag ab 15 Uhr steht der erste Heimspieltag gegen die Mannschaften aus Hildesheim und Thiede auf dem Programm.

Im Mittelpunkt steht natürlich Rückkehrerin Jana Wartenberg. Nach einem Jahr bei Drittligist TV Jahn Kassel geht die 24-Jährige nun wiederfür ihren Stammverein aufs Hallenparkett. „Ich möchte die Zeit beim TV Jahn nicht missen. Dort wurde Volleyball richtig groß aufgezogen, und in der Mannschaft herrschte eine tolle Stimmung“, erzählt Wartenberg. Sportlich sei es in der 3. Liga ein himmelweiter Unterschied gewesen. Trotzdem habe sie Anfangs fast zur Stammsechs gehört. Im Lauf der Saison ließ sich ihr Beruf als Krankenschwester am Klinikum Kassel aber mit dem Sport kaum noch verbinden. „Das war schon ein enorm großer Aufwand“, sagt sie. „Bei Auswärtsspielen musste teilweise sogar übernachtet werden, die Busfahrten dauerten bis zu fünf, sechs Stunden.“ Auch das Private litt unter dem Leistungssport. Somit fiel es Wartenberg nicht schwer, zumindest im sportlichen Bereich nach Münden zurückzukehren.

Nicht nur Jana Wartenberg gibt sich angriffslustig. Auch Trainer Eduard Morosow glaubt an die verstärkte Mannschaft: „Wir wollen schon um den Aufstieg mitspielen“, sagt der Coach. Er hat neben Wartenberg mit Nicole Menkhaus, die ebenfalls schon beim TV Jahn Kassel spielte, eine weitere neue Spielerin. Außerdem ist Jasmin Schminke als Zuspielerin zurückgekehrt. „Jetzt haben wir auf dieser Position zwei gute Spielerinnen, nachdem auch Stefanie Stracke weiter zur Verfügung steht“, freut sich Eduard Morosow.

Am Samstag, beim Saisonauftakt in der Halle am Werraweg, kann Morosow aber nicht fabei sein. Für ihn springt als Coach Thomas Dziubale ein, der aus Köln anreist und den Job schon mal vorübergehend übernommen hat.

Zweite in der Kreisliga

In der Kreisliga startet in der kommenden Saison die Damen II. Hier hat es einige Zugänge aus dem Jugendbereich gegeben. Das Team hat eine recht überschaubare Liga, und oberstes Ziel ist der Aufstieg in die Bezirksklasse. Die jungen Damen sind hochmotiviert, was sie mit dem zweiten Platz beim Regionspokal, schon unter Beweis gestellt haben.

Bei den Jugendmeisterschaften treten in der Saison jeweils U 12, U 14, U 16 und U 20 an, um sich mit anderen Teams zu messen. Los geht es mit den Regionsmeisterschaften am kommenden Sonntag in Osterode am Harz für die U 12 und U 14. Am 4. Oktober spielen in Göttingen die U 16 und U 20 um das Weiterkommen in die Bezirksmeisterschaften.

Von Manuel Brandenstein.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.