Volleyball

Tuspo Weende siegt weiter, ASC Göttingen verliert weiter

+
Optische Täuschung: Allzu viel gab es für die ASCerinnen um Frida Randén (Arme oben) nicht zu jubeln. 

Die Frauen des Aufsteigers ASC 46 Göttingen warten nach der deutlichen 0:3-Niederlage gegen Spitzenreiter VC Osnabrück weiter auf ihren zweiten Sieg. Hingegen bleibt Stadtrivale Tuspo Weende mit dem 3:0-Satzerfolg beim FC Leschede in der Erfolgsspur.

ASC Göttingen - VC Osnabrück 0:3 (16:25, 22:25, 18:25). Der Favorit gewann die Sätze recht deutlich, doch in jedem Satz spielte der Tabellenletzte lange Zeit auf Augenhöhe. So sah es auch ASC-Spielerin Domenique Diegel: „Auch wenn es nicht gereicht hat, so konnten wir doch in allen Sätzen gut mithalten, haben den VCO immer wieder ärgern können und in allen Bereichen druckvoll agiert.“ So erzielten die Gastgeberinnen über die schwedische Außenspielerin Frida Randén Punkte. Auch der Abwehrblock stand häufig richtig und blockte so einige Angriffe der Osnabrückerinnen erfolgreich ab. Gleichwohl setzte sich in jedem Satz am Ende die Cleverness und das spielerische Vermögen der Gäste durch. „Mich hat besonders gefreut, dass zu sehen war, dass unser Training mittlerweile Früchte trägt. Auch wenn wir keine Punkte geholt haben, war nun endlich das Gefühl da, dass wir in der Liga angekommen sind. Darauf lässt sich aufbauen“, sagte Trainer Marcel Rieskamp und freut sich auf das Stadtderby am kommenden Samstag bei Tuspo Weende.

FC 47 Leschede - Tuspo Weende 0:3 (12:25, 24:26, 22:25). Der erste Satz verlief fast perfekt und war bereits nach 19 Minuten vorbei. Schnell gingen die Gäste durch starke Aufschläge, aber auch variables und risikoreiches Spiel mit 6:1 in Führung. Zudem funktionierte auch die Annahme, die dafür sorgte, dass die Angriffe erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Unverständlich, dass plötzlich der Faden Anfang des zweiten Satzes riss und so die Gastgeberinnen plötzlich mit 13:9 führten. Durch in der Folgezeit aber wieder mutige Aufschläge wurde die Lescheder Annahme unter Druck gesetzt, sodass auch dieser Satz am Ende wenn auch knapp mit 26:24 gewonnen wurde. Was sich schon in den beiden ersten Sätzen, nämlich eine herausragende Teamleistung, gezeigt hatte, setzte sich im dritten, der allerdings sehr ausgeglichen verlief, weiter fort. Das bessere Ende hatten die Weenderinnen, die damit den zweiten Tabellenplatz festigten.  wg/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.