Volleyball-Regionalliga: 2:3 gegen Schüttorf II

Rückschlag: ASC Göttingen verpasst die Wiedergutmachung

Was für eine schlechte Bilanz: Im fünften Heimspiel in Folge kassierte Karlis Berzins (rechts) mit seinen Team-Kollegen vom ASC Göttingen die vierte Niederlage. Foto: zje/gsd

Göttingen. Der ASC Göttingen kommt in der Volleyball-Regionalliga einfach nicht in Schwung. Angetreten, Wiedergutmachung für die Pleite zuvor gegen Salzgitter betreiben zu wollen, kassierte der Drittliga-Absteiger gegen den FC Schüttorf II beim 2:3 (25:17; 25:14; 26:28; 21:25; 13:15) den nächsten Rückschlag.

Dabei sah es zu Beginn noch danach aus, als könne sich der ASC tatsächlich mit seinen Fans versöhnen. Denn im ersten Satz spielten die nicht gerade erfolgsverwöhnten Gastgeber die Schüttorfer regelrecht an die Wand und zeigten beim 23:11 Spielfreude, Konzentration und Emotionen gleichermaßen. Auch im zweiten Abschnitt drehten die Gastgeber um Josse Clark groß auf und bauten ihre Satzführung durch den 25:14-Erfolg auf 2:0 aus.

Was folgte, war die Wende. Denn während die Gastgeber im dritten Satz lange Zeit eine Pause einlegten, kamen die Schüttorfer immer besser in die Partie. Erstaunlich aber, dass die Göttinger nach einem 16:23-Rückstand noch einmal Moral zeigten, sich über 22:23 mit der 35:24-Führung sogar einen Matchball erspielten. Doch der wurde ebenso vergeigt wie anschließend das gesamte Spiel. Im vierten Durchgang fehlte es den Gastgebern deutlich an Schwung, um die nun souveränen Gäste in Bedrängnis bringen zu können. Und im Tie-Break drehte der ASC den 6:6-Rückstand in eine 12:10-Führung, um dann doch noch mit 13:15 zu verlieren.

Vierte Pleite in Heimspielen

Die Göttinger kassierten somit in den fünf aufeinander folgenden Heimspielen die vierte Pleite. Entsprechend bedient was hinterher ASC-Trainer Matthias Polkähn. „Wir haben lange das Spiel bestimmt, die Schüttorfer hatten keine Chance. Wir haben nach zwei starken Sätzen aber nachgelassen. Schade, dass unsere Aufholjagd im dritten Satz nicht belohnt wurde. Dennoch macht der Auftritt auch Mut, denn im Vergleich zur Vorwoche stand da ein ganz anderes Team auf dem Feld.“ 

ASC mit: Berzins, Binmöller, Clark, Daleckis, Gessat, Harms, Hecker, Holst, Rey, Rieskamp, Troestler. (raw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.