Sieg im Entscheidungsspiel beim TSV Wunstorf – Mündener Herren künftig in der Verbandsliga

Volleyballer schaffen den Aufstieg

Eduard Morosow

Hann. Münden. Völlig unverhofft haben die Volleyball-Herren der SG Münden ihre Saison mit dem Aufstieg in die Verbandsliga gekrönt. Nachdem Meister Giesen auf den Aufstieg verzichtet hatte, rückten die Mündener auf den Relegationsplatz vor. Auch hier verzichtete ein Team, sodass lediglich ein Entscheidungsspiel zwischen dem TSV Wunstorf und der SG Volleyball Münden angesetzt wurde. Diese Partie gewannen nun die Mündener mit 3:2 (22:25/25:22/17:25/25:23/15:8).

Spieler Eduard Morosow freute sich nach dem Abpfiff: „In den vergangenen Jahren hatten wir die Relegation immer abgesagt, weil wir unsicher waren, ob wir genügend Spieler haben würden. Aber diesmal wollten wir es auf jeden Fall schaffen. Der Aufstieg in die Verbandsliga dürfte auch unsere Bemühungen erleichtern, gute, neue Spieler nach Münden zu holen.“

In Wunstorf traten die Mündener als Außenseiter an. Sie waren in ihrer Landesligastaffel nur Vierter geworden, Wunstorf in seiner Gruppe mit deutlich mehr Siegen immerhin Vizemeister. Das Team aus der Nähe von Hannover hatte am Samstag zudem Heimrecht, und es trat mit voller Kapelle (14 Spieler) an, während Münden nur einen Rumpfkader – auch Spielertrainer Björn Abraham fiel aus – aufbieten konnte. Doch die sechs Aufrechten setzten sich mit ihrer enormen Kampfkraft durch.

Zunächst gewann jede Mannschaft einen Satz. Dann kam Durchgang drei, der die Mündener ins Hintertreffen geraten ließ. Wieder mal hatte man den Startschuss verschlafen. Beim Rückstand von 2:8 musste Kapitän Zimmermann die erste Auszeit nehmen und nochmal durch eine Ansprache wieder Form ins Spiel bringen. Trotzdem war der Rückstand von sechs Punkten gegen die erfahrenen Gastgeber nicht mehr aufzuholen.

Nach 1:4-Rückstand im vierten Satz setzte die SG wichtige Impulse und konnte die Gastgeber sogar mit 6:4 zur Auszeit zwingen. Es entwickelte sich ein sehr ansehnliches Spiel mit umkämpften Ballwechseln. Nach dem 14:18-Rückstand drehte die SG aber das Spiel. Ausschlaggebend waren zu diesem Zeitpunkt gute Angaben von Stromburg, ein guter Block sowie eine immer besser abgestimmte Abwehr.

Es ging also doch noch in den Tie-Break. Der Wille war jetzt bei Münden förmlich spürbar und das euphorisierte Team ging zum Seitenwechsel mit 8:1 schnell und deutlich in Führung. Münden blieb konzentriert und legte ein 14:5 vor. Wunstorf konnte nochmal auf 14:8 verkürzen doch dann war der Mündener Sieg und vor allem der Aufstieg nach gut zwei Stunden Spielzeit perfekt.

Pascal Drube sprach abschließend für die gesamte Mannschaft: „Das war heute eine unserer besten Saisonleistungen! Vielleicht lag es auch daran, dass jeder wusste „draußen sitzt keiner der mich heute ersetzen kann. Marc Beuermann war ja als am Daumen verletzter siebter Spieler nur als absolute Notlösung mit angereist.“ SG Münden: Brossok, Zimmermann, Stromburg, Kühn, Morosow, Drube, (Beuermann).

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.