TV Weiterode ist fast Meister in der Bezirksliga

In der Abwehr: Die Weiteröderinnen (in Weiß), hier in einem früheren Spiel gegen Flieden. Archivfoto: Walger

Weiterode. Zu einem knappen Erfolg gegen Flieden kamen die Volleyballerinnen des TV Weiterode in der Bezirksliga. Sie gewannen mit 3:2 (25:19, 22:25, 25:18, 24:26, 15:9).

Die Vorzeichen waren nicht gut gewesen. Krankheits- und studienbedingte Ausfälle von Stammspielerinnen hatten zur Folge, dass mehr als die Häfte der Mannschaft aus Akteurinnen der zweiten Garnitur bestand. Sina Otterbein und Sophia Beyer wurden als Stellerinnen eingesetzt, Silke Krapf als Libera und Leonie Sauer als Joker, da sie sowohl die Angreifer- als auch die Stellerposition besetzen konnte. Und die Taktik ging auf. Der TVW gewann hochverdient den ersten Satz. Im zweiten Satz kam dann auch Flieden besser ins Spiel, Weiterode hatte den Gegner aber mit sehr gutem Angriff und guter Blockarbeit bis zum 22:22 unter Kontrolle. Mit etwas Pech ging der Satz an Flieden.

Starke Aufschläge und immer bessere Abstimmung führten dann zum deutlichen Gewinn des dritten Satzes. Auch bei engen Aktionen am Netz erzielte meistens Weiterode am Ende den Punkt. Weiterode wollte natürlich jetzt auch den vierten Satz gewinnen und sich vorzeitig den Meistertitel sichern. Trotz ständiger knapper Führung des TVW kämpfte sich Flieden aber noch einmal heran und gewann Satz vier. Der Tiebreak musste entscheiden. Hier ließ Weiterode aber nichts mehr anbrennen und entschied das Spiel mit 15:9 für sich.

Für den Meistertitel reicht jetzt der Gewinn eines Satzes am letzten Heimspieltag am 20. März gegen Sontra oder Herleshausen.

Weiterode I: Angela Altergott, Sophia Beyer, Silke Krapf, Isabel Marder, Sina Otterbein, Leonie Sauer, Emma Schade, Lea Schwarz

Die zweite Mannschaft in der Kreisliga dagegen unterlag mit 1:3 (25:23, 16:25, 15:25, 21:25) gegen Hosenfeld, das damit den Klassenerhalt fast sicher hat, während Weiterode weiter bangen muss. Dabei starteten die Weiteröderinnen gut. Der erste Satz war auf Augenhöhe und ging mit 25:23 an Weiterode.

Dann aber riss der Faden völlig. Unkonzentriertheit und viele verschlagene Angaben brachten Hosenfeld die Sätze zwei und drei. Im vierten Satz fing Weiterode sich dann noch mal und konzentrierte sich auf sein Spiel, doch es reichte nicht. In den letzten Spielen muss der TVW dahger unbedingt punkten. (red)

Weiterode II: Sophia Beyer, Jessica Erdmann, Lena Mohr, Sina Otterbein, Leonie Sauer, Emma Schade, Lea Schwarz.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.