Volleyball-Regionalliga: Wehlheiden im Abstiegskampf, TV Jahn beim Spitzenreiter

Zwei Teams, zwei Ziele

Nicht nur am Netz wird es eng für Wehlheiden: In den blauen Trikots versuchen (von links) Elena Kah, Nathalie Schnell und Elisabeth Seidel einen Punkt gegen Gonsenheim zu erzielen. Foto:  Fischer/nh

Kassel. Während bei der TG Wehlheiden endlich der Knoten platzen soll, reist der TV Jahn zum Spitzenreiter. Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen bei den heimischen Regionalliga-Volleyballerinnen kaum sein.

TG WEHLHEIDEN

Es ist lange her, dass die TG Wehlheiden eine derartige Durststrecke überwinden musste. Nach drei Niederlagen in Folge muss nun endlich ein Sieg her, um den Weg aus der Abstiegszone zu finden. Gegner sind am Sonntag in der Aueparkhalle ab 15 Uhr die Biedenkopf-Wetter-Volleys.

Vor der Partie plagen die TGW-Damen weiterhin Verletzungssorgen. Die Sprunggelenksverletzung von Kirsten Zech heilt zwar immer besser ab, aber sie ist immer noch nicht hundertprozentig fit. Und Lea Theis, die zuletzt eine gute Leistung brachte, zog sich eine Bänderdehnung zu. Auch ihr Einsatz ist fraglich.

„Unser Kader ist zwar groß, es ergeben sich aber immer neue taktische Situationen, die erst einstudiert werden müssen“, sagt Trainer Fredy Zech. Unabhängig davon zeichnet sicher immer mehr ab, dass die TGW ihr Aufschlagspiel als spielbestimmendes Element verbessern muss, um den Gegner nicht so viele Angriffsmöglichkeiten zu bieten. Dies soll noch mehr in den Trainingsprozess eingebaut werden. „Insgesamt herrscht im Team die Meinung, dass wir, wenn wir unsere Trainingsleistung im Spiel abrufen würden, auch gewinnen können“, so Mittelblockerin Hanna Geiger.

TV JAHN KASSEL

Das Spiel des Jahres steht am Sonntag für die Volleyballerinnen des TV Jahn Kassel in an. Sie treten nahe Mainz gegen Tabellenführer Stadecken-Elsheim an und wollen dem Ligaprimus wichtige Punkte im Kampf um den Titel abnehmen. Während der TV Jahn drei Spiele in Folge gewinnen konnte, leistete sich der kommende Gegner den ersten Ausrutscher. Nach einer bis dahin makellosen Saison mit fünf Siegen in fünf Spielen verloren sie überraschend 2:3 gegen die abstiegsgefährdeten Biedenkopf-Wetter Volleys.

„Wir sind uns sicher, dass das ein Ausrutscher war und uns am Sonntag ein bärenstarker TSV gegenüber stehen wird“, sagt Kapitänin Alexandra Schwindt. Aus früheren gemeinsamen Regionalligajahren kennen sich die Teams sehr gut. „Wir haben bisher immer ausgeglichene und spannende Spiele gegen Stadecken bestritten, von denen beide Teams gleich viele gewinnen konnten“, erinnert sich Trainer Florian Margraf und rechnet, wie so oft, mit einer Entscheidung im Tie-Break.

Maya Englisch, Marion Stein und Alina Lange werden fehlen, dafür stehen aber alle anderen Spielerinnen zur Verfügung. „Wir sind heiß auf das Topspiel und freuen uns auf den starken Gegner“, berichtet Angreiferin Antje Wottke von der guten Stimmung im Team. (fz/pal)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.