Volleyball-Regionalliga: Wehlheiden will raus aus dem Keller, TV Jahn oben mitspielen

Zwei Teams, zwei Ziele

Zusammenrücken: Die Regionalliga-Volleyballerinnen der TG Wehlheiden empfangen Eintracht Frankfurt und wollen den ersten Schritt aus dem Tabellenkeller machen. Foto:  Fischer/nh

Kassel. Die einen wollen endlich raus aus dem Tabellenkeller, die anderen weiter um die Meisterschaft mitspielen: Mit völlig unterschiedlichen Voraussetzungen gehen die Regionalliga-Volleyballerinnen von TG Wehlheiden und TV Jahn in das jeweils erste Spiel nach dem umkämpften Stadt-Derby.

TG WEHLHEIDEN

Was sich am letzten Spiel gegen den TV Jahn schon andeutete, wollen die TGW-Damen nun in die Tat umsetzen. Endlich mal wieder ein Spiel gewinnen. Am Sonntag heißt der Gegner um 15 Uhr in der Aueparkhalle jedoch Eintracht Frankfurt. Der Tabellendritte ist einer der Aufstiegskandidaten für die Dritte Liga. Und die Vorzeichen für das Kasseler Team könnten günstiger sein. Zweimal konnte Wehlheiden nur mit sieben Spielerinnen trainieren, und Trainer Fredy Zech macht sich Sorgen um die Fitness: „Gerade die komplexen Spielvorgängen konnten wir kaum einstudieren.“

Hinter den Einsätzen von Pia Richter, Nathalie Schnell, Julia Wagner und Hanna Geiger stehen noch Fragezeichen. Da bleibt für die Einstellung auf den Gegner kaum Zeit, der sich in der Vergangenheit als angriffs- und abwehrstark präsentiert hat. Bleibt der TGW zunächst das taktische Mittel der aggressiven Aufschläge, um den Gegner früh zu stören und besser einen eigenen Angriff aufbauen zu können.

TV JAHN KASSEL

„Dem Wetter trotzen“ ist im doppelten Sinn die Parole der Kasseler Volleyballerinnen vom TV Jahn beim Spiel gegen die Biedenkopf-Wetter Volleys am Samstag ab 19.30 Uhr. Bei den aktuellen Temperaturen wird der Weg ins Lahntal das geringste Problem. In Wetter angekommen, werden die Nordhessinnen vor ein deutlich größeres Hindernis gestellt. Die Mannschaft um Trainer Thomas Autzen ist ein gut bekannter und darum unliebsamer Spielgegner. Zu gut erinnern sich die Kasselerinnen an Begegnungen, die fast alle nach dem gleichen Muster abliefen: Wetter punktete mit langen, hohen Pässen über die Außenposition. Im Training hat Trainer Florian Margraf sein Team auf diese Situation vorbereitet. Doch der Gegner ist nicht zu unterschätzen: Schließlich gewannen die Wetter Volleys zuletzt nicht nur gegen die TG Wehlheiden, sie setzten sich auch gegen Tabellenführer Stadecken-Elsheim durch.

Die Kasseler Damen sind genauso gewarnt wie gewappnet. Zudem freuen sich Team und Trainer, dass Zuspielerin Alina Lange nach Verletzungspause wieder einsatzfähig ist. Auch Mittelblockerin Maya Englisch-Fooken, die bislang nur bei Heimspielen zum Einsatz kam, wird erstmals auswärts dabei sein. Somit muss sich Margraf zumindest um die Breite des Kaders keine Sorgen machen. „Es wäre ein schönes Weihnachtsgeschenk, wenn wir mit drei Zählern im Sack Weihnachten feiern“, erklärt Angreiferin Marion Stein. (fz/pal)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.