Tischtennis-Verbandsliga: Felsberg einmal 6:9, einmal 9:3 - Leimsfelds sechster Sieg

VfL wahrt seinen Nimbus

Kann sich ganz entspannt zurücklehnen: Natascha Riepe und der VfL behaupteten souverän die Tabellenspitze, Foto: Kasiewcz

Schwalm-Eder. Nach einer 6:9-Heimniederlage gegen den TSV Breitenbach II holte sich Eintracht Felsberg in der Tischtennis-Verbandsliga der Herren mit einem 9:3 gegen Stadtallendorf II den zweiten Platz zurück. Dabei profitierte der TSV von der Schützenhilfe der Rot-Weißen aus Leimsfeld.

Verbandsliga-Herren:

TSV Eintracht Felsberg - TSV Breitenbach II 6:9. Erneut mussten sich die Felsberger gegen die Breitenbacher Reserve geschlagen geben. Diesmal führten die Edertaler kurz nach „Halbzeit“ sogar mit 6:4 gegen den Mitbewerber um den zweiten Tabellenplatz. Nach den beiden Doppelgewinnen zu Beginn durch Heimel/Imberger und Jung/Kuhn und zwei sicheren 3:0-Erfolgen von Dirk Heimel über Carsten Wicke und Marvin Mies waren auch Thilo Leis (3:2 gegen Schmidt) und Jörg Kuhn (3:0 gegen Beer) im ersten Durchgang erfolgreich. Pech hatte Philipp Imberger beim 16:18 im Entscheidungssatz gegen Mies. Die Partie kippte bei 6:6 zu Gunsten der Gäste, als Jung (2:3 gegen Schmidt) und Jörg Kuhn (2:3 gegen Häfner) verloren. Das 0:3 von Florian Eckel gegen Frank Beer besiegelte die dritte Niederlage der Eintracht.

RW Leimsfeld - TSV Breitenbach II 9:7. Einmal mehr überraschten die Leimsfelder trotz zweifachen Ersatzes (Martin Thiery, Hans-Georg Knapp) einen favorisierten Kontrahenten. Gegen den Zweiten hatten Spitzenmann Holger Ebert (3:2 gegen Wicke, 3:0 gegen Mies) und der im mittleren Paarkreuz agierende Andreas Achternbosch (3:2 gegen Dietrich, 3:1 gegen Schmidt) den Löwenanteil am Erfolg. Die beiden Routiniers gewannen gemeinsam auch das Auftaktdoppel mit 3:1 gegen Dietrich/Häfner und zum Schluss mit 3:1 gegen Mies/Wicke. So reichten weitere Erfolge durch Ferreau/Thiery (3:0 gegen Schmidt/Schneider), Armin Schmidt (3:1 gegen Wicke) und Christoph Ferreau (3:2 gegen M. Schmidt) zum sechsten Sieg der Schwälmer.

TSV Eintracht Felsberg – TTV Stadtallendorf II 9:3. Nach zwei Doppelgewinnen von Heimel/Imberger und Jung/Kuhn ließ Top-Akteur Heimel weder Domenic Parris (3:0) noch TTV-Ass Thorsten Max (3:1) eine Chance. Er steht jetzt bei 28 Siegen in Folge. Nicht zu bezwingen war diesmal auch Leis, der sich gegen Andre Wuttke (3:0) und Markus Geißler (3:0, 20:18 im 2. Satz) durchsetzte. Je einmal waren Jung (3:2 gegen Geißler), Kuhn (3:0 gegen Schmittdiel) und Imberger (1:3 gegen Max,3:1 gegen Parris) erfolgreich.

Verbandsliga-Damen:

VfL Verna/Allendorf - TTC Bad Hersfeld Hohe Luft 8:2. Dem Gast fehlten mit Christine Leyendecker und Ute Gerlach beide Topspielerinnen. Was sich in den Doppeln noch nicht auswirkte, denn die VfL-Führung durch Vaupel/Riepe (3:1 gegen Schaub/Kohlstädt) wurde durch Wagner/Stutz (3:1 gegen Nißalla/Leis) gekontert. In den Einzeln musste sich nur Andrea Nißalla (3:0-Sieg gegen Stutz) eine Niederlage gegen Dagmar Wagner gefallen lassen. Isabelle Vaupel hatte wenig Mühe, sich gegen Jutta Stutz (3:0) durchzusetzen und bezwang auch Wagner (3:1). Im zweiten Paarkreuz gewannen Vera Leis und Natascha Riepe alle vier Duelle gegen Sabine Schaub und Jutta Kohlstädt. Damit wahrte der VfL seinen Nimbus der Unbesiegbarkeit (17:1-Punkte) und bleibt Erster.  (zrh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.