Schwimmen: Scheele schneller als 1999 - Hoffmann über 50m Freistil vorn

Van Dijk räumt ab

Sprintsiegerin in persönlicher Bestzeit: Wiebke Hoffmann. Foto: Schattner

Battenberg. Marco van Dijk (MT Melsungen) war der herausragende nordhessische Schwimmer bei der Hessischen Kurzbahn-Meisterschaft der Masters (ab 20 Jahre) in Battenberg.

Sechs Siege heftete der niederländische Altinternationale in der M 50 an seine Fahnen und erzielte mit 1:06,64 Minuten über 100 Meter Schmetterling die punktbeste Leistung. 32,52 Sekunden über 50 Meter Rücken sowie mehr noch 1:09,92 Minuten über 100 Meter Lagen sind weitere starke Auftritte sowie ein Fingerzeig für die Deutsche Kurzbahn-Meisterschaft der Masters in zwei Wochen in Bremen.

Ingesamt sahnten die Routiniers des Schwalm-Eder-Kreises im Ederbergland 35 Titel ab. 16 davon gingen an die in die SG Hessen Nord eingebundene MT. 13 Meisterwimpel erkämpften die Starter der Gudensberger SG. Mit sechs Siegen meldeten sich die Athleten des TuSpo Borken auf der Masters-Bühne zurück.

Mit drei Erfolgen gelang Sebastian Reuber (TB) in der M 30 ein erstaunliches Comeback. In 1:08:51 Minuten erzielte der vormalige Leistungsschwimmer die Bestzeit über 100 Meter Brust und war in 1:04,47 über 100 Meter Lagen eine Klasse für sich. Vor zwei Jahrzehnten war Sascha Otto (TB) in 56,86 Sekunden der schnellste heimische Mann über 100 Meter Freistil und meldete jetzt in 1:12,54 Minuten über 100 Meter Lagen Niv Fromann (Bad Homburg) um mehr als zwei Sekunden ab.

Seit drei Jahrzehnten zählt Wilfried Wackerbarth (GSG) zu den erfolgreichsten Masters in Nordhessen und bewältigt mit 71 Jahren die 100 Meter Brust in 1:41,91 Minuten. Unter drei Erfolgen von Ingo Horwart (GSG) ragen 29,79 Sekunden über 50 Meter Freistil heraus.

Mit sechs Titeln war Anke Scheele (MT) die erfolgreichste heimische Athletin. 1999 gewann Melsungerin mit 20 Jahren in Gelnhausen in 1:19,34 Minuten die 100 Meter Schmetterling und ist heute in 1:16,98 über die gleiche Distanz sogar noch zwei Sekunden schneller. Stark auch ihre 5:15,33 beim Sieg über 400 Meter Freistil. 31,80 Sekunden über 50 Meter Freistil ist das beste Resultat von Petra Knaust (MT) bei drei Siegen in der W 50.

Hoch her ging es über 50 Meter Freistil der W 20 zu. Unter neun Starterinnen wurde Wiebke Hoffmann (GSG) in persönlicher Bestzeit von 28,37 Sekunden vor der zeitgleichen Annika Gruber (TV Dillenburg) auf Platz eins gesetzt. Theresa Koch (TB/W 20) erzielte in 1:14,56 die Tages-Bestzeit über 100 Meter Schmetterling.

Über die Rücken-Distanzen der W 20 teilten sich Luisa Theis (GSG/50 m: 34,59 s) und Alisa Fochler (GSG/100 m: 1:18:42) die Titel. Unter drei Staffelerfolgen ragt der GSG-Sieg mit Luisa Theis, Wiebke Hoffmann, Christian Fischer und Ingo Horwart in 2:13,77 Minuten über viermal 50 Meter Lagen heraus. • Weitere Sieger: M 30: 50 S: Christian Fischer (GSG) 34,26 s. M 35: 100 L: Sascha Otto (TB) 1:12,54. M 50: 100 F: Alexander Streich (MT) 1:06,09. W 40: 100 B: Eva Hellebrand (GSG) 1:41,18. (zct) Foto::zct/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.