Mündener Kanu Club erfolgreich bei den Norddeutschen Meisterschaften in Hamburg

Marvin Stryga

Hamburg/Münden. Mit einem Koffer voll Medaillen kehrten die Kanuten des Mündener Kanu Clubs von den Norddeutschen Meisterschaften in Hamburg zurück.

Alle Kadersportler schafften die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften Ende August in München (ausführlicher Bericht folgt).

Die herausragende Leistung des Wochenendes und ein sensationelles Ergebnis gelang Marvin Stryga im Kajak-Einer der Herren über die 500 m. In bestechender Form angereist, deutete sich bereits in den Vorläufen an, dass Stryga nach Gold greifen wollte. Dabei hatte es der 21-jährige Medizinstudent mit keinem Geringeren, als dem Olympiasieger im Zweier von 2008 in Peking, Martin Hollstein aus Neubrandenburg, zu tun. „Wenn ich den Start gut erwische, ist heute alles drin“, so Stryga kurz vor dem Start. Und Marvin ließ nichts anbrennen. Mit dem Startschuss katapultierte er sich förmlich ins Rennen und schockte mit teilweise einer Bootslänge Vorsprung das hochkarätige Finalfeld. Stryga hatte auf der Ziellinie die Bootsspitze knapp vor Hollstein. „Leider konnte ich in diesem Jahr aufgrund meines Studiums nicht bei den Ausscheidungen für die U23-Nationalmannschaft teilnehmen, obwohl ich noch nie so gut in Form war wie jetzt. Aber in 2016 werde ich alles auf eine Karte setzen. Außerdem steht noch die DM in sechs Wochen an“, blickte der Mündener voraus. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.