Daniel Koke und Stephanie Meinig kraulen zu Bronze

Erfolgreichste Meisterschaften in der Geschichte des ASC Göttingen

+
Bronze für die ASC-Freiwasser-Schwimmer Stephanie Meinig und Daniel Koke. 

Göttingen. Mit drei Bronze-Medaillen für zwei Schwimmer des ASC Göttingen endeten die Deutschen Freiwassermeisterschaften in Magdeburg. Damit waren es die erfolgreichsten Meisterschaften in der Geschichte der Königsblauen.

Die Meisterschaften liefen vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag. Das Schwimmteam des ASC 46 griff ab dem zweiten Tag ins Geschehen ein und fuhr am Ende mit überraschend Erfolgen nach Hause.

Zunächst ging Nico Siever (Jg. 05), der jüngste Teilnehmer, an den Start. Er schwamm im Barleber See bei Regen und einer Wassertemperatur von 21,3 Grad ein beherztes Rennen über 2500m. In einer Zeit von 41:11,17 Min. erreichte er in seinem Jahrgang den 16. Platz. Bei den Masters schwamm Daniel Koke (Jg. 85) in der Altersklasse 30 in 35:29,29 Min. zu seiner eigenen Überraschung auf den Bronze-Rang. „Mit der Medaille hätte ich nicht gerechnet, weil ich vor zwei Wochen bei den Bezirksmeisterschaften knapp zwei Minuten langsamer geschwommen bin“, so Daniel nach der Siegerehrung. Jörg Taube (Jg. 63; 46:00,39 Min) und Merlin Wedekind (Jg. 97; 45:34,18 Min) erreichten in den Altersklassen 50 bzw. 20 die Plätze Neun und Zwölf.

Die 3x1250m-Staffel in der Besetzung Sabine Bogdanski, Stephanie Meinig und Daniel Koke kämpfte am selben Tag stark und machte es im Schlussspurt nochmal richtig spannend. Am Ende kamen sie nicht mehr an der Mannschaft aus Dresden vorbei, sodass der undankbare vierte Platz zu Buche stand.

Kältere Wassertemperaturen

Am Sonnabend standen die 5000m der Frauen an. Stephanie Meinig (Jg. 91) schwamm nun bei kälterer Wassertemperatur von 21,0 Grad und starkem Regenfall ein engagiertes Rennen. Mit einer starken Zeit von 1:13:15,17 Std. holte sie für das ASC-Freiwasser-Team die zweite Bronzemedaille. „Ich habe auf der vierten und letzten Runde alles gegeben, weil von hinten so langsam ein Feld aufschloss. Ich wollte nicht, dass sie mich überholen, ansonsten wäre die Gefahr groß geworden, die Bronzeplatzierung zu verlieren“, so Meinig erfreut nach dem Rennende.

Am letzten Wettkampftag standen die 5000m der Herren an. Bei nun nur noch 20,5 Grad Wassertemperatur und windigen Bedingungen holte Koke in 1:13:27,45 Std. seine zweite Bronzemedaille in der Altersklasse 30. Johannes Wegener (Jg. 99; 1:30:22,44 Std.) und Merlin (1:29:58,50 Std.) erschwammen sich die Plätze Fünf und Acht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.