Kanurennsport: Neuzugang Jasmin Brüßler seit November in MKC-Booten unterwegs

MKC-Trio zum Lehrgang nach Hannover

Jasmin Brüßler (vorne) und Michaela Cohrs sitzen im Zweier-Kajak des Mündener Kanu-Club. Foto: privat/nh

Hann. Münden. Schon am 2. Januar nahmen die Kaderathleten des Mündener Kanu Club (MKC) an der ersten Kadermaßnahme des neuen Wettkampfjahres im Landesleistungszentrum in Hannover teil. Landestrainer Jan Francik hatte die Auswahlfahrer der Altersklassen 15/16 (Jugend), 17/18 (Junioren) und der Leistungsklasse (ab AK 19) zur athletischen Leistungsüberprüfung gebeten.

Aus Münden reisten Michaela Cohrs (Juniorinnen) und Paula Franklin (weibliche Jugend) zusammen mit dem Neuzugang Jasmin Brüßler (Juniorinnen) an. Brüßler wechselte im Spätherbst vom WVC Kassel zum MKC. Die 17 -Jährige gilt nicht nur als potentielle Zweierpartnerin für die gleichaltrige Cohrs, sondern sie wird auch die Boote des Landeskanuverbanders (LKV) in Vergleichen auf nationaler Ebene verstärken.

Zuhause bleiben musste Nachwuchsfahrer Marko Broda: Der dreifache DM-Medaillengewinner des Vorjahres hatte nach dem zehntägigen Trainingslager in Portugal (im Dezember) erneut Probleme im Unterarm. Physiotherapeut Mario Heiter (und Stützpunkttrainerin Claudia Bödefeld verpasstem ihm stattdessen einen individuellen Trainingsplan vor Ort.

Für die Hannover-Fahrer standen Krafttraining und erste Maximalkrafttests im Vordergrund, da das MKC-Trio zusammen mit der Juniorenmannschaft des LKV in knapp zwei Monaten die erste Athletiksichtung des Deutschen Kanu Verbandes absolviert, um sich dabei für die Bundesrangliste in Position zu bringen. (red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.