Heumann bei den Deutschen Masters dabei

Ann-Kathrin Heumann vom SV Neptun Rotenburg: Das Wasser durchpflügt sie so schnell, dass sie schon zweimal die Qualifikationsnormen für die Deutschen Masters geknackt hat. Foto: nh

Rotenburg. Bei den Deutschen Masters unter die Top 6 kommen - das ist ein Ziel der 21-Jährigen vom SV Neptun Rotenburg.

Wenn man mit Ann-Kathrin Heumann über ihre große Leidenschaft, das Schwimmen, spricht, stellt sie eines gleich klar: „Man muss Spaß daran haben. Die Motivation muss von einem selbst kommen, nicht durch Druck von außen.“ Mit besagtem Spaß hat es die Schwimmerin vom SV Neptun Rotenburg in den vergangenen zwei Jahren jeweils bis zu den Deutschen Masters geschafft.

Bei diesem Großereignis startete die 21-Jährige jeweils auf Kurz- und Langbahn in ihren Paradedisziplinen 50 und 100 Meter Brust. „Das war auf jeden Fall das Highlight meiner bisherigen Schwimm-Laufbahn, darauf trainiere ich auch dieses Jahr wieder ganz gezielt hin“, sagt Ann-Kathrin Heumann. 2013 und 2014 schaffte sie es gegen 20 Konkurrentinnen auf Plätze im Mittelfeld. Da sie im Vorfeld allerdings nur vergleichsweise wenig trainieren konnte, ist die Rockensüßerin zuversichtlich, dass es beim nächsten Mal noch etwas weiter nach vorne geht: „Mein Ziel ist es, unter die Top 6 zu kommen.“

Ann-Kathrin Heumann Foto: nh

Dafür wird drei-, viermal pro Woche geackert. Ob es ihr manchmal schwer fällt, sich dazu aufzuraffen? „Eigentlich nur in Prüfungsphasen, ansonsten freue ich mich immer aufs Training“, antwortet Ann-Kathrin Heumann.

Zu keinem Zeitpunkt sei es so gewesen, dass ihre Eltern sie zum Training gezwungen hätten, wie es mittlerweile bei vielen jüngeren Schwimmern der Fall sei, erzählt sie. „Die brechen dann leider irgendwann alle weg. In den Masters-Bereich kann man es nur aus der eigenen Motivation heraus schaffen.“

Engagierte Mitstreiter 

Und diese Motivation hat beim SV Neptun nicht nur Ann-Kathrin Heumann. Auch Benjamin Ullrich hat schon an den deutschen Masters teilgenommen und visiert - wie auch Sascha Nuhn - in diesem Jahr die Kurzbahnmeisterschaften an. Und im kommenden Jahr werden Julian Weichert und Laura Grebe dazustoßen, die dann die Altersgrenze von 20 Jahren überschritten haben werden.

„Mit dieser Gruppe wollen wir hier in Rotenburg etwas aufbauen. Deswegen machen wir auch Teambuilding-Maßnahmen wie zum Beispiel Bowlen - wir wollen die Jüngeren mit ins Boot holen“, erklärt Ann-Kathrin Heumann. Auch eine Masters-Staffel ist für dieses Jahr geplant.

Und so verwundert es nicht, dass sich bei der Rockensüßerin der Schwimmsport und das Private überschneiden: Ihren Freund Carsten Gerke hat sie nämlich vor einigen Jahren bei einem Trainingslager im Erzgebirge kennengelernt. Schwimmt der eine, steht der andere meist am Beckenrand. Sie unterstützen sich gegenseitig, tauschen Verbesserungsvorschläge aus. „An der Technik kann man immer noch etwas feilen“, sagt Ann-Kathrin Heumann. Ihr großes Ziel: Sie will ihre Zeit über 100 Meter Brust auf unter 1:20 min drücken. Im Moment sind es noch 1:21.

Von Christopher Ziermann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.