Wasserfreunde holen Bronze in der weiblichen Wertung

Titelverteidiger Göttingen erneut ganz vorn beim Northeimer Neujahrsschwimmfest

+
Kopfüber ins Wasser: Über 2100 Einzelstarts gab es am Wochenende beim Neujahrsschwimmfest in Northeim. 

Northeim – Der Turn- und Wassersportverein 1861 Göttingen (TWG) hat beim Neujahrsschwimmfest der Wasserfreunde Northeim erneut den VW-Dörge-Cup gewonnen. Und diesmal sogar noch deutlicher als bereits vor Jahresfrist.

Im männlichen Bereich siegte TWG mit 1123 Punkten vor dem Vorjahreszweiten TV Jahn Wolfsburg (761) und dem ASC Göttingen (631). Die Wasserfreunde als Gastgeber kamen auf Platz vier (532). Die Unistädter wurden mit der erneuten Eroberung des seit 2001 vergebenen Cups ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht und holten satte 347 Punkte mehr als 2018. „Größter Respekt. Das war souverän und echt stark. Da war nichts zu machen“, erkannte Northeims Schwimmwart Florian Steinborn die Leistung der Konkurrenz an.

Auch im weiblichen Bereich gab es eine Titelverteidigung. Vorjahressieger TV Jahn Wolfsburg war mit 826 Punkten der erneute Triumph nicht zu nehmen. Auf Platz zwei kam der TWG (744). Die Wasserfreunde holten mit 580 Punkten Bronze und verbesserten sich damit um eine Position. Vierter wurde der ASC Göttingen (438).

Die Überlegenheit des TWG schlug sich auch in vier neuen Veranstaltungsrekorden des Neujahrsschwimmfestes nieder. Gleich zwei davon verbuchte der überragende Fynn Kunze aus dem Jahrgang 2002. Die 200 Meter Lagen schwamm er in 2:15,66 Minuten, die 200 Meter Brust in 2:27,62. Die beiden anderen Bestmarken stellten Jann-Luca Laubner (1999/TV Jahn Wolfsburg) über 100 Meter Freistil in 53,75 Sekunden sowie Julian Wojnitsch (2001/ Kasseler SV) über 50 Meter Schmetterling (25,53) auf.

Northeims Schwimmer mit den meisten ersten Plätzen waren Nils Bierkamp (2002) und Egon Gnatowsky (2008), die jeweils viermal ganz oben auf dem Treppchen standen. Bei den Schwimmerinnen waren dies Lara Preßler (2009) und Merle Gebhardt (2008) mit jeweils drei ersten Rängen.

Das Team der Wasserfreunde bewältigte bei der inzwischen 24. Auflage ihres Schwimmfestes über 2100 Einzel- sowie dazu noch 39 Staffelstarts in gewohnt perfekter Weise. Bestens angenommen wurden die erstmals angebotenen Wettbewerbe über die 400-Meter- Distanzen. Die beste Platzierung aus heimischer Sicht gelang hier Niklas Gries (2007) mit seinem Sieg über 400 Meter Freistil (5:50,54).  zhp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.