Deutsche Fußball-Nationalelf gewann 1929 sensationell mit 2:1 gegen Italien

Weber war in Turin dabei

Die erfolgreiche Kurhessen-Mannschaft von 1927 bis 1930 mit (von links) Siebert, Pfannkuch, Großberndt, Wuth, Schlemm, Pape, Heini Weber, Vaupel, Kress, Dickel und Paul.

KASSEL. Marianne Kern hat unzählige Bilder von ihrem Vater Heini Weber. Vom Fußball, aus dem Geschäftsleben und aus dem privaten Bereich. Heini Weber war Nationalspieler, zwölf Mal trug er in der Zeit von 1928 bis 1931 das Trikot mit dem Adler, zweimal als Kapitän.

Einen Teil der sportlichen Bilder stellte Marianne Kern jetzt RegioWiki und der Ausstellung mit historischen Sportfotos, die die Stadt Kassel am 20. September zur Sportlerehrung in der Großsporthalle am Auepark plant, zur Verfügung.

Heini Weber, der für den SV Kurhessen spielte, gehörte unter anderem zu der deutschen Mannschaft, die am 28. April 1929 in Turin sensationell gegen Italien mit 2:1 gewann. Viel Lob gab es damals für Torwart Heiner Stuhlfauth sowie die beiden Verteidiger Ali Beier und Heini Weber.

Gustav Hensel war zwar im Jahr 1908 der erste Kasseler Fußball-Nationalspieler, doch absolvierte er nur ein Spiel und zog sich dann schon wieder vom aktiven Sport zurück.

Jahre nach Hensel und Weber schaffte es erneut ein Kasseler in die deutsche Nationalelf: Karl-Heinz „Gala“ Metzner, ein Kirchditmolder Junge. Metzner absolvierte 1952 und 1953 jeweils ein A-Länderspiel und gehörte auch zum Aufgebot für die WM 1954 in der Schweiz.

Dazu trug er zweimal das Nationaltrikot in der B-Elf. Beim 1:3 am 24. April 1954 in Offenburg gegen die Schweiz lief mit Metzner damals übrigens sein Vereinskollege vom KSV Hessen Kassel, Karl Hutfles, auf.

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.