Hallen-Endrunde: FC Körle holt erstmals den Titel - Favoriten setzen sich durch

Wegendt weist den Weg

Alle Neune: Der neue Hallenkreismeister FC Körle mit (hi. v. l.) Sami Essid, Matiullah Razaq, Spielertrainer Jörg Müller, Martin Riehl, Karl- Heinz Wegendt, Burim Rahimi, Felix Georgi und (vorne v. li.) Mario Umbach und Sven Sennhenn. Foto: Kasiewicz

Homberg. Das war eindrucksvoll: Mit 4:0 hat der FC Körle im Finale gegen den Melsunger FV gewonnen und sich somit erstmals den Pokal bei den Fußball-Hallenkreismeisterschaften gesichert. Dritter wurde Titelverteidiger 1. FC Schwalmstadt vor dem TSV Mengsberg.

„Es hat alles gepasst. Wir standen kompakt, das war der entscheidende Vorteil“, freute sich Karl-Heinz Wegendt. Der Routinier brillierte teilweise mit Burim Rahimi im Sturm und brachte sein Team im Endspiel auf Kurs. Nachdem Wegendt seine erste Chance ausgelassen hatte, nutzte er seine zweite zum 1:0 (4.). Mit einem Drehschuss in den Winkel legte Matiullah Razaq den zweiten Treffer nach (7.). Martin Riehl sorgte mit einem energischen Linksschuss für die Vorentscheidung (9.). Da ließ sich Rahimi nicht lumpen und steuerte sein zehntes Tor zum Endstand bei (13.).

Im Spiel um den dritten Platz brauchte Schwalmstadt das Neunmeterschießen, um sich behaupten zu können. Alexander Bach, Tobias Oliev und Sebastian Schmeer verwandelten, bei Mengsberg traf Maximilian Krähling, Philipp Kloske verschoss. In der regulären Spielzeit sah der TSV nach Treffern von Krähling, Mirco Kleinmann und Dirk Hainmüller wie der sichere Sieger aus, ehe Dardan Rama, Schmeer und Oliev ausgleichen konnten.

Im Halbfinale bekam Schwalmstadt von Körle eine kleine Lehrstunde erteilt. Burim Rahimi traf dreimal, darunter ein sehenswerter Treffer mit der Hacke und dem Rücken zum Tor. Wegendt und Riehl waren ebenfalls erfolgreich, auf der Gegenseite stemmte sich nur Schmeer mit drei Toren gegen die Niederlage beim 3:5.

Weniger Höhepunkte folgten im zweiten Semifinale. Melsungen und Mengsberg belauerten sich weitgehend. Der TSV hatte Pech, weil Christian Röschl den Pfosten traf (6.). 70 Sekunden vor dem Ende gelang Timo Rudolph das goldene Tor.

Das letztlich die vier Favoriten in die Vorschlussrunde einziehen konnte, war lange fraglich. In der Gruppe I musste der FCS zittern. Das stimmungsvollste Team, die FSG Efze 04, ärgerte den Titelverteidiger bis kurz vor Schluss. Efze führte mit 1:0 und geriet erst durch einen Doppelschlag von Schmeer und Oliev ins Hintertreffen. Melsungen hielt sich mit vier Siegen schadlos, A-Ligist SG Brunslar/Wolfershausen trotzte Schwalmstadt ein Remis ab.

In eigener Halle hätte der FC Homberg überraschen können, unterlag aber nach 1:0-Führung durch Florian Seitz mit 1:3 gegen Mengsberg und wurde Dritter. Körle wurde schließlich aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber dem TSV Erster. Beherzt kämpfte der TSV Moischeid, der als erster C-Ligist überhaupt bei der Endrunde war. Der Lohn: Ein 4:2-Sieg gegen den TuSpo Guxhagen und viele Sympathien.

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.