Willinger Skispringer Stephan Leyhe ist nicht bei Ski-WM dabei – Jetzt werden Autogrammwünsche erfüllt

Willinger Stephan Leyhe trotz Nicht-Nominierung zufrieden

Training satt WM: Für Stephan Leyhe vom SC Willingen ist jetzt erst mal eine Wettkampfpause angesagt. Foto: dpa

Willingen. Mit sechs Skispringern reist Bundestrainer Werner Schuster heute ins schwedische Falun zur Nordischen Ski-Weltmeisterschaft.

Neben Severin Freund, Richard Freitag, Markus Eisenbichler, Marinus Kraus und Michael Neumayer gehört auch Andreas Wellinger zum Aufgebot.

Nicht zum Kader aber gehört der Willinger Stephan Leyhe, obwohl er die interne WM-Norm mit zwei Weltcup-Platzierungen unter den ersten 15 erfüllt hat. Doch Trübsal blasen ist nicht angesagt. „Die Welt geht deswegen nicht unter“, sagt der 23-Jährige. „Hätte mir vor der Saison jemand gesagt, dass ich bei so vielen Weltcups dabei bin und bei der Vierschanzentournee starten darf, hätte ich das nicht geglaubt. Ich bin zufrieden, so wie es ist.“

Klar: Der gebürtige Schwalefelder hätte auch die WM in Schweden gern mitgenommen, doch er ist realistisch. „Ich hatte damit gerechnet, dass ich nicht dabei bin. Das Team ist einfach zu stark.“

Die Pause kommt Leyhe gelegen. „Ich bin seit Ende Dezember im Weltcup-Team und hatte jetzt 17 Einsätze, das schlaucht schon etwas Als ich am Montag zuhause ins Bett gefallen bin, war ich doch sehr froh.“ Deswegen geht’s für Leyhe, der diese Woche in Schwalefeld zu Besuch bei seinen Eltern ist, auch etwas ruhiger zu. Trainiert wird aber trotzdem. „Drei Einheiten in der Halle stehen auch diese Woche auf dem Plan, ich muss mich ja fit halten.“ Nächste Woche geht’s dann wieder in den Schwarzwald, zurück auf die Schanze.

Die Pause kommt dem 23-Jährigen aber auch noch aus einem anderen Grund gelegen, denn jetzt hat er Zeit, sich um die Autogrammwünsche seiner Fans zu kümmern. „Da müssen noch ein paar Briefe beantwortet werden.“

Die Wettkämpfe seiner Kollegen, die am Samstag mit einem Einzelspringen auf der kleinen Schanze starten, wird Stephan Leyhe vor dem Fernseher verfolgen. „Da fiebere ich mit, das lasse ich mir nicht entgehen.“ Und wer wird sich den ersten WM-Titel schnappen? Leyhe tippt auf den Österreicher Stefan Kraft, den Polen Kamil Stoch und Teamkollege Richard Freitag. „Für die kleine Schanze ist das aber immer schwierig zu sagen.“

Bei der Frage, wer das Rennen auf der Großschanze machen wird, muss Leyhe nicht lang überlegen: „Der Titel geht an Severin Freund, da bin ich mir sicher.“

Von Friederike Göbel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.