Skispringen: Leyhe fehlt in Innsbruck nur etwas die Balance

+
In der Hocke: Stephan Leyhe (SC Willingen) kurz vor dem Absprung in Innsbruck.

Willingen. Nach den Plätzen 14 und 17 wurde Stephan Leyhe am Sonntag in Innsbruck 21.: Der Skispringer des SC Willingen liegt nach dem dritten Springen der Vierschanzentournee auf dem 15. Rang der Gesamtwertung.

Auch wenn der angepeilte Platz unter den Top 15 knapp verpasst wurde, war der Sportler des SC Willingen keineswegs unzufrieden. „Es sind nur Kleinigkeiten, die gefehlt haben“, sagte Leyhe. „Und insgesamt sind die Sprünge während der Tournee immer besser geworden.“

Seine Versuche auf dem Bergisel fand er alle gleich gut. Die 117,5 Meter im Probedurchgang bestätigte er danach, um sich dann mit 119,5 Metern noch von Rang 23 auf 21 zu steigern. „Mir hat etwas der Druck und die Balance am Schanzentisch gefehlt“, analysierte Leyhe den Wettkampf. „Auf der Anlage braucht man aber genug Höhe, um über den K-Punkt zu kommen.“ Der Rückenwind tat dann sein Übriges dazu, „ansonsten waren die Flüge in Ordnung“. (ni)

Mehr vom dritten Springen der Vierschanzentournee lesen Sie in der gedruckten HNA Frankenberger Allgemeinen vom Montag.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.