Feuerwerk der Turnkunst gastiert 2014 vom 20. bis 22. Januar in der Göttinger Lokhalle

Es wird wieder farbenfroh und spektakulär

Die Mischung macht’s: Artem Ghazarian und Thomas Greifenstein begeisterten mit ihrer Turnkunst auf einem Tisch und zwei Stühlen – auch bei den drei Vorstellungen in der vergangenen Woche in der Göttinger Lokhalle, wo Europas größte Turnshow auch im kommenden Jahr gastieren wird. Foto:  Jelinek

Göttingen. Nein, über ein mangelndes Zuschauerinteresse müssen sich die Organisatoren des Feuerwerk der Turnkunst, Europas größter Turnshow, auch weiterhin keine Gedanken machen. Mit fast 200 000 Besuchern verzeichnete die in der vergangenen Woche beendete 26. Auflage einen Besucherrekord und legte im Vergleich zum Vorjahr noch einmal um 30 000 verkaufte Tickets zu.

„Wir wollten zeigen, wie vielfältig und modern turnerische Bewegungsangebote sind und dass das Turnen alles andere als verstaubt ist. Diese Botschaft ist bei den Menschen angekommen, die uns allseits attestiert haben, dass uns das hervorragend gelungen ist“, sagt Produktionsleiter Wolfram Wehr-Reinhold. Begeistert waren auch die Besucher in Kassel und Göttingen, wenngleich zwei der drei Göttinger Shows der „Next-Generation-Tour“ nicht ausverkauft waren.

Im kommenden Jahr startet das Feuerwerk der Turnkunst unter dem Motto „Esperanto“. Eine farbenfrohe und spektakuläre Show verspricht der Veranstalter. Bei den drei Veranstaltungen in Göttingen (20. bis 22. Januar 2014) soll dann auch das kanadische Duo Chilly & Fly zu sehen sein, das bei der gerade abgelaufenen Tournee wegen einer Verletzung aus dem Programm genommen wurde.

Der Vorverkauf für die kommende Tournee hat bereits begonnen: www.TUI-feuerwerkderturnkunst.de (rwx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.